Kommandantur ist eingeweiht

Zweibrücken. Die Rahmenbedingungen hätten nicht besser sein können. Bei sommerlichen Temperaturen erstrahlte die ehemalige Kommandantur in einem besonderen Licht. Gestern wurde das erste sanierte Gebäude der Weißen Kaserne (wir berichteten) nach zweijähriger Arbeit in einem feierlichen Akt eingeweiht

Gabriele und Bernd Hummel

Zweibrücken. Die Rahmenbedingungen hätten nicht besser sein können. Bei sommerlichen Temperaturen erstrahlte die ehemalige Kommandantur in einem besonderen Licht. Gestern wurde das erste sanierte Gebäude der Weißen Kaserne (wir berichteten) nach zweijähriger Arbeit in einem feierlichen Akt eingeweiht. Investor Bernd Hummel und seine Frau Gabriele Hummel luden ihre Gäste, unter ihnen Oberbürgermeister Helmut Reichling und Bürgermeister Heinz Heller, dazu ein, die neuen Räume zu besichtigen. "Viele Zweibrücker haben sich gefragt, ob das überhaupt noch etwas wird - aber heute sehen wir, wie besonders das Gebäude geworden ist", sagte Reichling. Die hellen Räume des Herzstücks der Weißen Kaserne zeigen, wie gut sich moderne Elemente mit den erhaltenen Substanzen, wie etwa den Holztürrahmen und Treppengeländern, verbinden lassen. "Die Kommandantur ist ein Stück Zweibrücker Geschichte, das wir in gute Hände gelegt haben, wir wir heute sehen", freute sich Reichling. Hier könne ein Quartier geschaffen werden, das Bedeutung über die Region hinaus erlangen kann, sagte der Oberbürgermeister. "Wir sind stolz darauf, auch, wenn die Arbeiten länger gedauert haben, als wir ursprünglich dachten", sagte Bernd Hummel, "aber Denkmäler sind eben keine normalen Bauprojekte, hier warten immer wieder neue Überraschungen". Jedes Geschoss der Kommandantur ist rund 250 Quadratmeter groß, im Dachgeschoss ist Platz für zwei Wohnungen.Zwei Millionen investiertRund zwei Millionen Euro hat die Bernd Hummel Immobilien GmbH in das Gebäude investiert, insgesamt 2,8 in die gesamte 45 000 Quadratmeter große Fläche der Kaserne. "Die Kommandatur war bisher das anspruchsvollste Objekt, das wir je gebaut haben", betonte der Investor; "auch in den Diskussionen mit der Stadt und dem Architekten war es nicht immer einfach". Aber all das habe sich gelohnt. "Zudem ist es mir wichtig, in die Region zu investieren. Das sind Investitionen vom Bankkonto auf das Wohlfühlkonto", sagte Hummel. Ziel sei es, die historische Anlage der Weißen Kaserne in Zweibrücken zu erhalten. Dabei soll das Gelände Schritt für Schritt von der ehemals militärischen in eine urbane Nutzung überführt werden. Nach der Fertigstellung der Kommandantur folgen nun auch die anderen Kasernengebäude. Bisher gibt es allerdings noch keine Mieter für die frühere Kommandantur. "Aber Gespräche laufen", berichtete Gabriele Hummel, die stellvertretende Geschäftsführerin des Immobilienunternehmens, "nun kann die aktive Phase der Mietersuche beginnen".