Kindergarten wartet auf Spielgerät

In der Kita Großbundenbach fehlen Spielgeräte. 30 000 Euro sind dafür nötig, einen ersten Schritt machte jetzt die Kirchengemeinde mit ihrer Johannesfeier. Die Einnahmen fließen in die Kindertagesstätte.

Die Johannesfeier mit abschießendem Großfeuer auf dem Bolzplatz im Pfarrgarten neben dem Gemeindehaus in Großbundenbach war ein durch und durch heiteres Fest - bei ausnehmend heiterem Wetter. Der Besucherstrom war groß, der Umsatz stimmte am Ende. Das ist gut so, denn die Kita benötigt dringend Geld. Die Spielgeräte am Spielplatz des Kindergartens waren derart marode, dass sie abgerissen werden mussten. Und neue gab es jahrelang nicht. Ute Hüther, Leiterin des Kindergartens und Mitglied im Fördervereins der Kita, sagt im Gespräch: "Der Druck der Eltern unserer Kinder auf den Kindergarten, auf uns, wurde mit der Zeit größer, Missstimmung breitete sich aus. Jetzt endlich kommt wohl etwas in Gang. Diese Benefizveranstaltung ist dafür ein schönes Beispiel." Ortsbürgermeister Dieter Glahn spricht von bis zu 30 000 Euro, die aufgebracht werden müssen. "Anträge auf Förderung laufen in alle Richtungen. Wir müssen jetzt abwarten, das dauert seine Zeit", sagt er.

Der Männergesangverein "Frohsinn Großbundenbach 1887" bot seinen Gemischten Chor unter Leitung von Kurt Bubel auf und sang heitere Lieder zum heiteren Fest. Bea Melendes mit ihrer Instrumentalbegleitung "Kwerbeht" sang querbeet ermunternde Texte mit sanfter Stimme. Außerdem wurde ein Filmbericht des SWR über Großbundenbach im Fernsehen gezeigt, der gefiel.

Die Pflege der Dorfgemeinschaft, die jedoch in Großbundenbach sehr ausgeprägt ist und zum Beispiel über den Dorfverschönerungsverein auch umgesetzt wird, ist wichtig. Birgit Dreßler vom Presbyterium, wohnhaft im Mörsbach, war fleißig am Helfen: "Damit es mit der Kita endlich voran geht", sagt sie lachend. Die Kinder der Kita hatten schon Freudengesänge einstudiert, die sie übermütig zum Besten gaben. Ansonsten tollten sie herum, Spiellust hatte sich angestaut, weil keine Spielgeräte vorhanden sind. Nicht nur die Vereine halten für ihre Kinder zusammen.