1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken-Land

Kerwe auf Sparflamme kann Laune beim Frühschoppen nicht trüben

Kerwe auf Sparflamme kann Laune beim Frühschoppen nicht trüben

Das vergangene Wochenende stand in Reifenberg ganz im Zeichen des Kerwefeierns. So wie früher ist das schon lange nicht mehr, aber im Sportheim des SC Reifenberg schlugen beim Frühschoppen im geselligen Kreis die Stimmungswogen dennoch hoch.Dass Straußjugend und Kerwestrauß schon seit etlichen Jahren zum anderswo gewohnten Zeremoniell fehlen, ist für Bürgermeisterin Michaela Hüther keine besondere Überraschung.

Für sie steht eines fest: Das zünftige Dorffest, welches erst wenige Wochen zurückliegt, hat der Kerb im Dorf einfach den Rang abgelaufen. Das sei auf eine Art bedauerlich, doch vor der sich immer mehr abzeichnenden Entwicklung könnte einfach niemand die Augen verschließen. Kerwe mit dem bekannten Bild gehöre einfach der Vergangenheit an. Ganz zu schweigen von der Tradition, wie sie in Reifenberg in den späten 50er und frühen 60er Jahren gepflegt wurde, etwa dem Hammeltanz.

Immer dann, wenn dem Kalender nach die Kerb in Reifenberg gefeiert wird, tun der Ortsbürgermeisterin insbesondere die Kinder leid. "Wir bemühen uns jedes Jahr ein Karussell, eine Schießbude oder Süßwarenstand zur Kerwe in den Ort zu bekommen, doch die Schausteller haben alle feste Verträge und sind mit ihren Standorten bei anderen Gemeinden gebunden. Da bekommen wir stets eine Absage und das ist für die Kinder einfach schade."

Die Frage danach, ob das Feiern der Kerb nochmals mit so viel Leben wie noch bis in die neunziger Jahre möglich sei, versieht Hüther mit einem großen Fragezeichen. "Da habe ich doch meine Zweifel."