Kennenlernen in der Ganztagsschule

Bechhofen. Nach über einem Jahr Ganztagsschule zieht Claudia Sahner (Foto: nob) eine positive Bilanz. Die dienstälteste Lehrerin der Schule wurde mit der Schulleitung beauftragt, seitdem sich die Rektorin Stefanie Grund im Mutterschutz befindet. "Man sieht die Schüler aus einem anderen Blickwinkel, wenn man gemeinsam den Tag verbringt", erklärt Sahner

Bechhofen. Nach über einem Jahr Ganztagsschule zieht Claudia Sahner (Foto: nob) eine positive Bilanz. Die dienstälteste Lehrerin der Schule wurde mit der Schulleitung beauftragt, seitdem sich die Rektorin Stefanie Grund im Mutterschutz befindet. "Man sieht die Schüler aus einem anderen Blickwinkel, wenn man gemeinsam den Tag verbringt", erklärt Sahner. Negative Erfahrungen habe die Bechhofer Schule bisher nicht gemacht. "Wir versuchen stets in Gesprächen herauszufinden, was wir verbessern können." Natürlich sei die Ganztagsschule auch eine Umstellung für die Lehrer gewesen. Doch diese hätten das neue Angebot für die Schüler sehr gut aufgenommen. "Es läuft fantastisch", berichtet Sahner. Nach dem Mittagessen, das von der Metzgerei Burghard in das Dorfgemeinschaftshaus geliefert wird, finde ab 14 Uhr eine intensive Hausaufgabenbetreuung statt. Diese werde mit einer musischen, kreativen und gruppendynamischen Förderung ergänzt. "Außerdem werden den Kindern Lernstrategien vermittelt", sagt die Pädagogin. Wenn die Schüler nach Hause kommen, haben sie ihren Schulalltag erledigt. Sie müssten aber für Klassenarbeiten trotzdem noch etwas tun. Für die Hausaufgabenbetreuung steht auch ein Computerraum mit zehn Plätzen zur Verfügung. Es werde darauf geachtet, dass in einer Lerngruppe maximal zwölf Schüler sind. Insgesamt besuchen von den 85 Schülern derzeit 56 die Ganztagsschule, die von Montag bis Donnerstag in der Zeit von acht bis 16 Uhr angeboten wird. Sie ist kostenlos. Lediglich für das Mittagessen müssen drei Euro bezahlt werden. Die Eltern haben auch noch die Möglichkeit, an Freitagen die betreuende Grundschule bis 14 Uhr zu nutzen. Für diese wird allerdings ein kleines Entgelt erhoben. Neben fünf Lehrern gibt es in der Schule 16 Mitarbeiter und zwei Personen, die ein freiwilliges soziales Jahr absolvieren. Ab 15 Uhr werden den Kindern dann verschiedene Arbeitsgemeinschaften angeboten, für die sie sich ein halbes Jahr verpflichtend anmelden müssen. Die Schule hat sich hier durch Kooperation mit Vereinen nach außen geöffnet. Neben dem TV Homburg (Handball) beteiligen sich auch die Bechhofer Skater an den Arbeitsgemeinschaften, deren Palette von Garten, Tanz, Fußball bis hin zu Nähen, Experimenten und der Bibel reicht.