1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken-Land

Ortsgemeinderat: Kein Schmuck auf Urnengräbern erlaubt

Ortsgemeinderat : Kein Schmuck auf Urnengräbern erlaubt

Der Reifenberger Rat hat die Bestattungsmöglichkeiten erweitert.

Einstimmig beschloss der Gemeinderat unter Leitung von Ortsbürgermeisterin Michaela Hüther eine Erweiterung des Bestattungsangebots auf dem Friedhof. Auf einem freien Rasenstück soll dort ein neun mal vier Meter großes Rasenurnengrabfeld entstehen.In vier Reihen werden nach und nach 56 Rasenurnengräber geschaffen, wobei in jedem Grab bis zu zwei Bio-Urnen untergebracht werden können. Beschlossen wurde weiterhin, dass jedes Grab mit einer vier Zentimeter starken Granittafel der Größe 40 auf 40 Zentimeter versehen wird, zu beziehen bei der örtlichen Firma Natursteine Schmitt. Zuständig ist die Ortsgemeinde, die auch die Beschriftung regelt. Aufgebracht werden können Vor- und Zuname des Verstorbenen samt dem Geburts- und Sterbejahr. Die Rasenurnengrabfläche wird mit Rollrasen versehen.

Grabschmuck ist nicht erlaubt. Ausnahmen sind lediglich für eine Zeit von sechs Wochen nach der Bestattung sowie für Allerheiligen vorgesehen. Die Preise für diese neue Bestattungsmöglichkeit sind in der ebenfalls einstimmig beschlossenen Änderung der Friedhofsgebührensatzung enthalten. Demnach sind für ein solches Grab und eine Nutzungsdauer von 20 Jahren 360 Euro zu entrichten. Die Kosten für die Grabplatte betragen 70 Euro. Die Pflegepauschale ist auf 400 Euro für die gesamte Ruhezeit festgesetzt. In diesem Zusammenhang verwies die Ortsbürgermeisterin auch auf den in der Vergangenheit gefassten Beschluss, die Friedhofsgebühren jährlich um zwei Prozent anzuheben, wobei jeweils eine Rundung auf einen vollen Euro erfolgen soll.

Michaela Hüther berichtete, dass derzeit im Auftrag der Verbandsgemeindewerke die Sanierung des Hauptkanals in der Ortsdurchfahrt im Liner-Verfahren durch die Firma Jeschke Umwelttechnik erfolgt. Des Weiteren gab sie bekannt, dass auf den Spielplätzen mit Sanierungsmaßnahmen begonnen wurde, unter anderem mit der Erneuerung des Fallschutzes unter den Spielgeräten.