1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken-Land

Kalter Asphalt für Zweibrücker Straßen

Kalter Asphalt für Zweibrücker Straßen

Zweibrücken. Neun bis zwölf Mitarbeiter des Entsorgungsbetriebs Zweibrücken (EBZ) sind seit der vergangenen Woche täglich unterwegs, um die "schlimmsten Löcher" in den Straßen zu flicken. Wie gestern Nachmittag Thilo Striegel in der Molitor-, Seiler- und Steinhauser Straße

Zweibrücken. Neun bis zwölf Mitarbeiter des Entsorgungsbetriebs Zweibrücken (EBZ) sind seit der vergangenen Woche täglich unterwegs, um die "schlimmsten Löcher" in den Straßen zu flicken. Wie gestern Nachmittag Thilo Striegel in der Molitor-, Seiler- und Steinhauser Straße. Der in die Löcher eingebrachte sogenannte Kaltasphalt hält sich nach der Erfahrung des EBZ-Mitarbeiters schon einige Wochen. Die Mitarbeiter schippen das Material in das Loch und stampfen es dann fest. "Den Rest besorgen dann die Autofahrer", sagt Striegel. Manche "flott" vorbeifahrende Autofahrer sorgen bei den Mitarbeitern des Entsorgungsbetriebs für ein "mulmiges" Gefühl. Zur Sicherung arbeiten sie gegen die Fahrtrichtung und hinter dem eigenen Fahrzeug.Da auch bei der Flickarbeit nicht alle Löcher sofort gestopft werden können, gibt es nach Angaben des EBZ-Vorstandsvorsitzenden Werner Boßlet in einigen Straßen Geschwindigkeitsbegrenzungen. Boßlet weist darauf hin, dass die Mitarbeiter daneben auch unterwegs sind, um die Sandfänger und Sinkkästen zu säubern, damit sie beim nächsten Hochwasser funktionieren.

Nach dem Wegtauen des Schnees sei deutlich geworden, welche Schäden der Wintereinbruch im Dezember verursacht hat. Durch die Kälte wurde die Straße aufgebrochen und durch den Regen wurden die Löcher ausgespült. Boßlet stellt aber auch fest, dass bei einigen Straßen weder das Flicken noch die im Frühjahr beginnende großflächige Ausbesserung etwas hilft. "Einige Straßen sind ganz einfach am Ende angelangt." Einige Straßen müssten ausgebaut werden, erklärt Boßlet.

Wie schon im Vorjahr steht dem Entsorgungsbetrieb auch in diesem Jahr ein Sonderposten von über 600 000 Euro von der Stadt für die Beseitigung der Winterspuren zur Verfügung.