Jahreskonzert des Chors „Projekt 03“ aus Althornbach Musicals und viele besondere Lieder

Althornbach · Für sein Jahreskonzert ist der Chor „Projekt 03“ aus Althornbach nach intensiven Probestunden bereit. Dirigent Steffen Hällmayr und seine Mitstreiter hoffen am Samstag auf viel Publikum im Bürgerhaus.

 Der Chor „Projekt 03“ mit seinem Dirigenten Steffen Hällmayr bei der Konzertprobe für das große Jahreskonzert am Samstag im Bürgerhaus Althornbach.

Der Chor „Projekt 03“ mit seinem Dirigenten Steffen Hällmayr bei der Konzertprobe für das große Jahreskonzert am Samstag im Bürgerhaus Althornbach.

Foto: Sabine Best

„Jede Probe ist schon ein kleines Festkonzert“ soll einmal ein Zuhörer über den Chor „Projekt 03“ aus Althornbach gesagt haben. Auch wenn diese Aussage vielleicht von subjektiver Begeisterung zeugt, macht es in der Tat Spaß, den Proben der 30 Sängerinnen und drei Sängern zwischen 16 und 70 Jahren beizuwohnen. Besonders zum jetzigen Zeitpunkt, wenn sich der Chor mit seinem Dirigenten Steffen Hällmayr intensiv auf sein bevorstehendes Konzert „Musical und mehr“ am kommenden Samstag, 29. Juni, um 18 Uhr im Bürgerhaus Althornbach vorbereitet.

Seit Januar wird das Programm intensiv geprobt – mit Beiträgen aus den Musicals König der Löwen („Circle of Life“, „Sie leben hier“), Mozart! („Gold von den Sternen“), Cats („Erinnerung“), Tanz der Vampire („Ewigkeit“), Hair („Aquarius“, „Let the Sunshine in“) und vielen klassischen Pop- und Rocksong wie „Super Trouper“ von Abba, „Yesterday“ von den Beatles oder „Mexico“ von den Les Humphries Singers. Zwei Stunden pro Woche investiert der Chor. Dazu kommen jetzt in der heißen Phase natürlich noch die Sonderproben.

Vier Solisten bereiten sich außerdem auf ihre besonderen Auftritte vor: Sarah Kammer wird „Oh my own“ aus dem Musical Les Miserables singen, ein weiteres Stück aus diesem Musical will Erik Bott mit „Bring ihn heim“ zum Besten geben. Markus Mersiner wird „You‘ll be in my Heart (Phil Collins) zu Gehör bringen und von Susanne Schmitz darf man sich auf den Beitrag „Märchen schreibt die Zeit“ aus dem Musical „Die Schöne und das Biest“ freuen.

Begleitet werden sowohl die Solisten als auch der Chor von ihrem Dirigenten am Klavier. „Ich leite vom Klavier aus“, sagt Steffen Hällmayr, der sein Musikstudium mit dem Kapellmeisterexamen abschloss. „Er leidet am Klavier“, macht Gerald Schmidt, Vorsitzender des Gesagverein Althornbach 1876 und selbst aktiver Sänger im Chor, daraus ein Wortspiel. Gerade zu Beginn der Proben habe der Dirigent sehr viel Geduld aufbringen müssen, bis Titel wie das recht anspruchsvolle „Mexico“ wenigstens in Ansätzen stimmten, meint Schmidt selbstkritisch.

Aber Hällmayr hat viel Lob für seinen Chor, den er 2022 übernahm. Der 2003 gegründeten Chor „Projekt 03“ wurde dabei mit dem ehemaligen Gospelchor aus Rimschweiler, den Hällmayr zuvor dirigiert hatte, unter dem Gesichtspunkt „Gemeinsam mehr erreichen“ zusammengelegt, nachdem auch hier ein selbstständiger Fortbestand nach der überwundenen Coronazeit schwierig gewesen wäre.

Sowohl vom gesanglichen Niveau als auch vom Menschlichen hätten sich die beiden Gruppen gut ergänzt und schnell zusammengefunden, sodass es jetzt eine wirklich große musikalische Bereicherung sei. Mit dem jetzigen Chor sei fast alles machbar. „Alle Sängerinnen und Sänger sind sehr motiviert, engagiert und lernfreudig“, lobt Hällmayr. Es gebe auch Stimmbildung zur weiteren Leistungssteigerung. Singen lernen könne jeder Mensch, der über eine normale Stimme und ein funktionsfähiges Gehör verfüge, weiß der Dirigent, der auch noch eine Professur an einer Musikschule in Vietnam innehat.

„Ich dachte auch nicht, dass ich singen kann“, bestätigt Gerald Schmidt, aber man würde in die Chormusik hineinwachsen. Sie sei entspannend, gebe aber auch Selbstvertrauen und steigere die persönliche Entwicklung – und im Grunde genommen könne trotz der Aufregung vorm Konzert eigentlich „nicht viel schief gehen“.

So sieht es auch der Dirigent: „Die Noten und Melodien haben die motivierten Mitglieder schon lange intus, jetzt geht es nur noch um die Feinheiten“. Besonders wichtig sei dabei der überzeugende Ausdruck sowohl in Mimik, als auch Gestik und dynamischer Intonation, also die gesamte Bühnenpräsenz, um das Publikum richtig mitzureißen. Wer aber Hällmayr bei den Proben erlebt hat, weiß dass dies bestimmt gelingen wird.

Einen besonderen Dank möchte der Vorstand an die Sponsoren des Konzerts aussprechen: Bernd Kipp – Kfz Werkstatt, Hausverwaltung Müller und die Sparkasse Südwestpfalz unterstützen den Verein finanziell. „So ist es uns möglich, die Beiträge niedrig zu halten und damit eine Mitgliedschaft und damit das Singen in schöner Gemeinschaft zu ermöglichen“, erklärt Schmidt. Besonders gesucht seien Männerstimmen im Bass und Tenor.

Karten für „Musical und mehr“ am Samstag, 29. Juni, 18 Uhr, im Bürgerhaus Althornbach gibt es für zehn Euro im Allianzbüro Ziemerle, Luitpoldstraße 1, Althornbach. Kinder und Jugendliche sind bis 12 Jahren frei. Zwölf Euro kostet ein Ticket an der Abendkasse. Kontakte zum Chor finden sich online unter gv-althornbach.de