1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken-Land

Jahreshauptversammlung des Obst- und Gartenbauvereins Bechhofen

Seit 65 Jahren gibt es den OGV Bechhofen bereits : Wieder „auf einen grünen Zweig“ kommen

Bei der Jahreshaupt­versammlung des Obst- und Gartenbauvereins Bechhofen wurde Gerd Pöhner erneut zum Vorsitzenden gewählt. Auch einer Erhöhung der Beiträge stimmten die Mitglieder zu.

Bei der Jahreshauptversammlung des Obst- und Gartenbauvereins Bechhofen im Dorfgemeinschaftshaus gab es für die Mitglieder jede Menge zu tun. Der Grund: es standen Neuwahlen auf dem Programm, aber auch über eine finanzielle Entscheidung, die alle Vereinsmitglieder betrifft, musste abgestimmt werden.

„Es wird immer schwieriger für uns, auf einen grünen Zweig zu kommen“, erklärte Kassenwart Klaus Forster und fuhr fort: „Wir haben in 2019 mehr Geld ausgegeben als eingenommen.“ Das habe wohl einerseits an hohen Ausgaben für Neuanschaffungen gelegen, wie die Anschaffung eines Grills für 800 Euro oder einer Kaffeemaschine für etwas über 400 Euro, doch sei es dem Verein zusätzlich bei nur einer einzigen Veranstaltung gelungen, einen Gewinn zu machen. Zwar sei die Gewinnerzielung nicht oberstes Ziel des OGV, „aber eben auch kein Verlust“, erklärte Klaus Forster weiter. Und im vergangenen Jahr hat der Verein 2911 Euro Verlust gemacht.

Darum hat sich der Vereinsvorstand im Vorfeld zur Jahreshauptversammlung Gedanken gemacht, wie man dem in Zukunft gegensteuern könnte. „Wir sind der Meinung, dass es unausweichlich ist, den Mitgliedsbeitrag ab nächstem Jahr zu erhöhen“, fasste Forster das Ergebnis des Vorstandes zusammen. Seit vielen Jahr beträgt der Mitgliedsbeitrag pro Kalenderjahr für Familien sieben Euro und für Einzelpersonen fünf Euro. Ab Januar 2021 wird der Familienbeitrag zwölf Euro und der Einzelbeitrag acht Euro pro Kalenderjahr betragen. Über die Erhöhung der Beiträge der aktuell 169 Vereinsmitglieder stimmten anschließend alle Anwesenden per Handzeichen ab – und nahmen den Antrag an.

Tatsächlich bedeutet der Jahresverlust aber nicht das finanzielle Ende des Vereins. Ein Grundstock ist gut angelegt, sollte aber natürlich nicht weiterhin schrumpfen, denn dann stehe laut Forster der Verein „mit dem Rücken zur Wand“.

Neu gewählt werden musste aber auch der Vereinsvorstand. Gerd Pöhner wurde erneut zum Vorsitzenden gewählt und auch Ernst Klein bleibt in der Position des zweiten Vorsitzenden. Kassenwart Klaus Forster und Schriftführerin Barbara Forster hatten sich allerdings im Vorfeld bereits entschieden, sich nicht mehr zur Wahl aufstellen zu lassen. Caroline Klein wurde zur neuen Schriftführerin gewählt, Achim Stickel übernimmt die Nachfolge des Kassenwarts.

Seit 65 Jahren gibt es den OGV Bechhofen bereits. Davon sind manche Mitglieder schon lange dabei, wie die Ehrungen zeigten, die ebenfalls an diesem Tag durchgeführt wurden. Seit 40 Jahren, um genau zu sein, sind Elisabeth und Fred Krupp, Loni und Alois Neis, Ursula und Bruno Petsch und Annemarie Schicker schon beim OGV.

Manche konnten leider nicht persönlich anwesend sein, so wie Familie Petsch. Andreas Petsch nahm die Urkunden stellvertretend für seine Eltern entgegen. „Ich selbst kann mich an viele schöne Geschichten meiner Eltern erinnern und es waren schöne Stunden, die sie hier beim OGV verbringen durften“, erklärte er.

Schöne Erlebnisse wird es für die Mitglieder auch in diesem Jahr wieder geben, wie Schriftführerin Barbara Forster bei der Terminübersicht (siehe Infobox) verriet. Beim diesjährigen Frühlingsfest etwa, zu dem die Mitglieder gerne wieder kleine Pflänzchen anziehen dürfen.