1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken-Land

In Zweibrücken steigt die Gewalt gegenüber Passanten

In Zweibrücken steigt die Gewalt gegenüber Passanten

Was sind die wichtigsten Aufgaben der Jugendgerichtshilfe?Friedrich Strohm: Die JHG wirkt nach dem Jugendgerichtsgesetz und dem Kinder- und Jugendhilfegesetz an Verfahren mit. Wir haben die Aufgabe, die Persönlichkeit des Täters zu erforschen und das unter erzieherischem, sozialem und fürsorglichem Gesichtspunkt. Wir begleiten den Jugendlichen und seine Familie durch den Prozess

Was sind die wichtigsten Aufgaben der Jugendgerichtshilfe?Friedrich Strohm: Die JHG wirkt nach dem Jugendgerichtsgesetz und dem Kinder- und Jugendhilfegesetz an Verfahren mit. Wir haben die Aufgabe, die Persönlichkeit des Täters zu erforschen und das unter erzieherischem, sozialem und fürsorglichem Gesichtspunkt. Wir begleiten den Jugendlichen und seine Familie durch den Prozess.In welchem Alter fallen Jugendliche in ihren Verantwortungsbereich?Strohm: Alle Jugendlichen zwischen 14 und 18 Jahren. Ab 14 sind Jugendliche strafmündig. Aber auch 18- bis 21-Jährige können noch unter das Jugendstrafrecht fallen. Die JGH muss beurteilen, ob Jugendliche in der Lage sind. zwischen Recht und Unrecht zu unterscheiden, und ob die Tat noch in ein jugendliches Verhalten einzuordnen ist. Welche Strafen können Jugendliche erwarten?Strohm: Im Erwachsenenstrafrecht unterscheidet man nur zwischen Geld- und Freiheitsstrafe, mit oder ohne Bewährung. Die Jugendstrafe dauert mindestens sechs Monate und maximal fünf Jahre. Das Höchststrafmaß liegt jedoch bei zehn Jahren, wenn der Jugendliche eines Verbrechens schuldig ist, welches nach dem allgemeinen Strafrecht mit Freiheitsstrafe von über zehn Jahren bedroht ist. Die Masse der Verurteilungen, etwa 80 Prozent, sind Erziehungsmaßnahmen, Geldauflagen oder Jugendarrest von bis zu vier Wochen.Und dann gibt es noch die Diversion. Was ist darunter zu verstehen?Strohm: Wenn Jugendliche Ersttäter sind, sich die Straftat im Bagatellbereich bewegt und der Jugendliche geständig ist, dann besteht die Möglichkeit, ein Strafverfahren vor Anklageerhebung nach erfolgten erzieherischen Maßnahmen einzustellen. Welche Entwicklungen stellen Sie in Zweibrücken im Bereich der Jugendkriminalität fest?Strohm: In Zweibrücken ist vor allem die Gewalt gegenüber Passanten gestiegen. Auffällig ist, dass das Einstiegsalter sinkt. Jugendliche wissen, dass sie erst ab 14 strafmündig werden. Allerdings sind die Fälle bekannt und es kann für die Jugendlichen schwierig werden, wenn sie erstmals vor Gericht stehen.