Kindergarten Röntgenstraße In Gedenken an den Reformator

Zweibrücken · Evangelische Kindertagesstätte Röntgenstraße feiert das Martin-Luther-Jubiläum mit einem Apfelbaum.

 Nach dem Pflanzen ging es zum gemeinsamen Feiern ins Gemeindehaus.

Nach dem Pflanzen ging es zum gemeinsamen Feiern ins Gemeindehaus.

Foto: Margarete Lehmann/Picasa

() 95 Thesen nagelte Martin Luther an das Tor zur Schlosskirche in Wittenberg – „wider den ablas“. Aus diesem Anlass hat die Arbeitsstelle für Frieden und Umwelt der Landeskirche Rheinland-Pfalz 50 Apfelbäume an Kindergärten verlost. Die protestantische Kindertagesstätte in der Röntgenstraße konnte einen davon gewinnen. Martin Luther hat gesagt: „Wenn ich wüsste, dass morgen die Welt unterginge, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen.“

Was hat Luther wohl damit gemeint? „Es ist ganz allgemein ein Zeichen der Hoffnung“, erklärt Pfarrerin Diana Lipps während des Gottesdienstes in der Versöhnungskirche. Eine Idee, die mit der Apfelbäumchenpflanzung wortwörtlich Früchte tragen wird. Vor allem junge Familien sind zum Gottesdienst gekommen, natürlich mit ihren Kindern. Und vorne im Altarbereich lehnt das Apfelbäumchen an der Wand. Es ist schon über mannshoch, ein Hochstamm, denn Niederstamm gab es damals noch gar nicht.

Nach dem Gottesdienst begaben sich alle auf die grüne Wiese neben und hinter dem Kindergarten, es war richtiges Apfelbäumchenpflanzwetter, es regnete, war relativ kühl und für ein Weilchen brach die Sonne durch die Wolken. Und nach der Pflanzaktion, die Kinder beteiligten sich durch großes Staunen und Wundern, ging es ins Pfarrheim zu Apfelkuchen und Apfelsuppe. Diana Döpfner ist mit der Arbeit der Kita zufrieden: „Meine Tochter Sarah geht mit Begeisterung in den Kindergarten, nur so ist es mir möglich, voll berufstätig zu sein.“ Anna und Julia, zwei Freundinnen, sagen aufgeregt: „Clara, die Puppe hier, muss immer dabei sein, ohne die geht’s nicht“. „Möge der Baum nun wachsen und gedeihen und Früchte tragen“, so war der Wunsch aller Anwesenden.

„Welche Apfelsorte trägt der Baum eigentlich“, fragte die Pfarrerin. Niemand wusste es. Das Geheimnis wird der Baum selbst frühestens im nächsten Herbst lüften, wenn die ersten Früchte gereift sind. „An apple a day keeps the doctor away“, heißt es nicht umsonst: „Iss einen Apfel jeden Tag und du bleibst gesund“, heißt es auf Deutsch. Auf jeden Fall ein weiterer Grund, einen Apfelbaum zu pflanzen.