Hornbacher Jugendheim wird 50 Heimathafen für die junge Generation

Hornbach · Die Hornbacher Protestanten feiern in dieser Woche den 50. Geburtstag ihres Jugendheims.

 Die Konfirmanden mit Pfarrer Daniel Seel werben für ihren nächsten Jesus-Inside-Gottesdienst.

Die Konfirmanden mit Pfarrer Daniel Seel werben für ihren nächsten Jesus-Inside-Gottesdienst.

Foto: cvw

Die Jugendarbeit wird bei der evangelischen Gemeinde Hornbach ganz groß geschrieben. In dieser Woche feiert diese das 50-jährige Bestehen ihres Jugendheims oberhalb der Sparkasse, das zugleich das Gemeindehaus ist. Hier treffen sich alle Generationen, von der Krabbelgruppe bis hin zum Seniorentreff. Nicht die Jugend ist hier zu Gast bei den Erwachsenen, sondern es ist eher umgekehrt. Der große, multifunktionale Gemeindesaal, der beim Jugendgottesdienst „Jesus Inside“ 150 Gäste und mehr aufnimmt, wird für ganz unterschiedliche Zwecke genutzt.

Vor allem dem Hornbacher Arzt Günter Hartzendorf ist zu verdanken, dass das Jugendheim 1967 gebaut wurde. „Er hat die finanziellen Mittel aufgetrieben und auch die erste Jugendgruppe geleitet“, weiß Pfarrer Daniel Seel. „Die Früchte seiner Bemühungen und des Engagements seiner Mitstreiter erntet die Gemeinde noch heute.“ Sein Amtsvorgänger, Klaus Hoffmann, habe 30 Jahre lang die Jugendarbeit „zur Blüte getrieben“. Im Untergeschoss haben die Jugendlichen einen vielfach nutzbaren Raum, in dem auf bequemen Sofas in altersgerechter Atmosphäre neben der Jugendgruppe „Couchgeflüster XXL“ der Zwölf- bis 17-Jährigen und der Folgegruppe „Offenes Next Level XXL“ auch der Konfirmanden- und Präparanden-Unterricht stattfindet, gleich neben dem Tischkicker. Auch die gemütliche Bar mit Softdrinks wird gerne genutzt, um sich zu unterhalten. Das Außergewöhnliche an der Hornbacher Jugendarbeit sind nicht nur die mehr als 60 Kinder und Jugendlichen, die unter der Woche im Jugendheim ein Stück Heimat, Gemeinschaft, Zugehörigkeit und Angenommensein erfahren. Viele von ihnen bleiben auch als junge Erwachsene und übernehmen Verantwortung für die nachwachsende Generation, so wie Jugendleiter Johannes Fröbel. „Ich bereite mich immer vor, doch oft kommen Themen aus der Gruppe selbst“, freut sich Daniel Seel, der seit März Pfarrer 2017 in Hornbach ist, über das große Engagement. „Es ist traumhaft, was ich hier vorgefunden habe“, sagt er begeistert und dankbar. Für den Pfarrer ist die Jugendarbeit ein ganz wichtiges Element, „weil sie die Gemeinde nachfüttert“. Sein Bestreben sei es, das generationenübergreifende Miteinander zu erhalten und weiter zu entwickeln. Auch der neue Bibel- und Gesprächskreis sowie das Bastelangebot seiner Ehefrau Yon Jou werde sehr gut angenommen.

 Das Jugendheim in Hornbach.

Das Jugendheim in Hornbach.

Foto: cvw

Die Festwoche anlässlich des 50-jährigen Jubiläums öffnet alle Gemeindekreise für die Öffentlichkeit und lädt mit vielfältigen Veranstaltungen Gäste in das von morgens bis abends frequentierte Jugendheim. Dazu gehört auch das „Ganz besondere offene Jugendheim XXL“ am Freitagabend, bei dem Jugendliche über alle Konfessionen oder ethnische Zugehörigkeit hinweg zu einem heiteren Miteinander und Austausch eingeladen sind. Am Donnerstag lassen die Initiatoren und Erbauer des Jugendheims dessen Anfänge in Bild und Wort wieder aufleben und erinnern sich an die Höhepunkt der Jungend- und Gemeindearbeit in fünf Jahrzehnten. Auch beim fröhlichen Gemeindefest am Samstag mit vielen Mitmach-Aktionen für den Nachwuchs steht die Geschichte im Mittelpunkt. Höhepunkt im Festprogramm ist die Szene Lesung von Bestsellerautor Michael Landgraf, der im Lutherjahr einmal mehr seinen Reformations-Roman „Der Protestant“ aufführt. Den Abschlussgottesdienst mit der Predigt von Pfarrer Daniel Seel umrahmt der Gospelchor „Schir beMatana“ aus Thaleischweiler musikalisch. Am Freitag, 10. November, findet um 19 Uhr der nächste, weit über die Grenzen Hornbachs beliebte „Jesus-Inside“-Jugendgottesdienst im Jugendheim statt.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort