Gutes Zeugnis für Bonkhoff

Großbundenbach. Drei Jahrzehnte hindurch ist der gebürtige Homburger auf der Sickingerhöhe guter Hirte. Einer, der sich nicht nur um die Herde kümmert, sondern den Menschen etwas gibt. Den Pfarrer, Historiker, Autor und Menschen Bernhard Bonkhoff würdigten gestern bei einer großen Feierstunde im Jugendheim viele Festredner

Großbundenbach. Drei Jahrzehnte hindurch ist der gebürtige Homburger auf der Sickingerhöhe guter Hirte. Einer, der sich nicht nur um die Herde kümmert, sondern den Menschen etwas gibt. Den Pfarrer, Historiker, Autor und Menschen Bernhard Bonkhoff würdigten gestern bei einer großen Feierstunde im Jugendheim viele Festredner. Der stellvertretende Presbyteriums-Vorsitzende Heinrich Stephan gab Bonkhoff ein "Zwischenzeugnis". Arbeitsbereitschaft, Befähigung, Fachwissen und mehr waren die "Fächer". Am Schluss urteilte Stephan: "Pfarrer Bonkhoff übertraf die Anforderungen der Position und unsere Erwartung in sehr hohem Maße, sodass wir mit seinen Leistungen stets außerordentlich zufrieden sind."Der Zweibrücker Oberbürgermeister Helmut Reichling zeichnete ein Bild des Pfarrers Bonkhoff, das facettenreicher nicht hätte sein können. "Er gibt vielen Menschen die Nahrung für die Seele, bäckt Brot aus den Worten Christi. Er gibt den Menschen etwas, was nur Gott geben kann." Als Katholik bezeichnete Reichling den Jubilar, als ein Sinnbild der Ökumene. Den Kirchenbaumeister, den Schaffer und Förderer der Martinskirche von Großbundenbach rückte Ortsbürgermeister Dieter Glahn in den Mittelpunkt seiner Betrachtung und Mörsbachs Ortsvorsteher Rolf Schimmeyer wies auf die ausgezeichnete Jugendarbeit Bonkhoffs hin. Unkompliziert sei dieser, ein offener Ratgeber, Helfer und Tröster. Seiner persönlichen Linie sei der Pfarrer stets treu geblieben. Kleinbundenbachs Ortsbürgermeister Karl Bißbort konnte aus der eigenen Jugendzeit berichten, die der junge Pfarrer damals für ihn und andere Altersgenossen gestaltete. Bonkhoff zeichne sich nicht nur durch sein großes Wissen um Kultur- und Heimatgeschichte aus, der Pfarrer sei stets ein guter Berater für die Gemeinden gewesen, so Bißbort. Der Ehrenpresbyter Walter Rubly zeigte auf, wie Bernhard Bonkhoff in der Kirchengemeinde bleibende Akzente setzt. "Neben dem Bauen galt seine ganze Liebe der Auslegung des Wortes Gottes, das er für jeden Gottesdienstbesucher verständlich tat. Möge das auch weiterhin so bleiben."