1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken-Land

Großer Andrang beim verkaufsoffenen Sonntag

Großer Andrang beim verkaufsoffenen Sonntag

Zweibrücken. Wer schwindelfrei ist und schon immer mal hoch hinaus wollte, war beim verkaufsoffenen Sonntag in der Zweibrücker Innenstadt richtig. Viele mutige Besucher nutzen die Gelegenheit, mit einem Kran in einer kleinen Gondel in annähernd 60 Metern Höhe über die Dächer Zweibrückens zu schauen. Ob Jung, ob Alt: Diese Aussichtsfahrt lässt sich kaum einer entgehen

Zweibrücken. Wer schwindelfrei ist und schon immer mal hoch hinaus wollte, war beim verkaufsoffenen Sonntag in der Zweibrücker Innenstadt richtig. Viele mutige Besucher nutzen die Gelegenheit, mit einem Kran in einer kleinen Gondel in annähernd 60 Metern Höhe über die Dächer Zweibrückens zu schauen. Ob Jung, ob Alt: Diese Aussichtsfahrt lässt sich kaum einer entgehen. Zumal der Erlös an die Regenbogen-Kinderhilfe fließt. Was vom Boden aus noch belebt wirkt, sieht gegen 14 Uhr aus der Vogelperspektive zwar noch aus wie vereinzelte Figürchen auf einer weiträumigen Miniatur-Ansicht von Zweibrücken. Doch die Straßen und Geschäfte füllen sich bei Sonnenschein und musikalischer Begleitung durch die Band "Celebrate! music 4 u" zunehmend.Je zwei Pferde ziehen zwei liebevoll geschmückte Kutschen. Beim Klappern der Hufe auf dem Asphalt und dem Rumpeln des Wagens auf dem Weg zwischen ZOB und Hilgardcenter entsteht nicht nur eine ganz besondere Atmosphäre, man bekommt auch ein neues Gefühl für Zeit und Geschwindigkeit. Möglich gemacht hat diese kleine Reise Edeka-Marktbesitzer Dieter Ernst. Vor allem in seinem Geschäft kommt Halloween-Feeling auf, fleißige Helferlein sind als Teufelchen und Hexen unterwegs. Vor allem Kinder kommen beim Glücksrad, am heißen Draht oder beim Kinder-Schminken mit allerhand Süßigkeiten auf ihre Kosten. Gut angenommen wird auch die Hüpfburg mit Riesenrutsche. Auf dem Flohmarkt am Schlossplatz lassen sich auch Passanten von nostalgischen Antiquitäten verzaubern. Der Zweibrücker Wolfgang Apostel (55) erzählt: "Der Markt ist gut besucht und die Kauflust der Leute ist auch gut. Jeder hat sein Geld gemacht. Die Stadt muss unbedingt öfters an Sonntagen bei schönem Wetter Flohmärkte machen mit mehr Werbung. Das Outlet-Center macht ja sonst alles kaputt. Bei schönem Wetter aber kommen die Leute gerne." Auch Vorsitzender der Werbegemeinschaft Zweibrücken, Mario Facco, hat sich für diesen Tag etwas Besonderes ausgedacht: Er stellt seine private Harley als Foto-Requisite zur Verfügung. "Klasse, das Wetter hat zum ersten Mal mitgespielt und es gab auch keine Bombendrohung. Die Stadt ist verhältnismäßig sehr gut besucht. Ich bin positiv über den Andrang erfreut. Das ist ein wirklich gelungener verkaufsoffener Sonntag. Die Musik ist ein Besuchermagnet und spielt noch bis 21 Uhr. So hält man die Leute hoffentlich noch länger in der Innenstadt." Aber nicht nur die Stadt ist voller Leben. Auch eine Stunde vor Ladenschluss parken die Autos noch bis zum großen Kreisel am Straßenrand, um die Style Outlets zu besuchen - einige sogar bis zum Flughafen. Customer Manager Ibrahim Alsac und Sicherheitsdienst-Objektleiter Patrick Christ: "Heute ist Ausnahmezustand. Dass es so knallt, hätten wir nicht gedacht." Schon um 13 Uhr waren alle Outlet-Parkplätze belegt, laut Polizei war der Rückstau drei Kilometer lang.