1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken-Land

Große Sanierung steht an im Spatzennest

Große Sanierung steht an im Spatzennest

In den Sommerferien werden im Kindergarten Spatzennest der Fußboden, die Beleuchtung und die Innentüren erneuert. Den kleinen Battweilern gefällt ihre Kita allerdings schon jetzt sehr gut.

Zentral im Ort, aber natürlich von viel Grün umgeben, liegt der protestantische Kindergarten Spatzennest. Hier verbringt der jüngste Nachwuchs von Battweiler einen großen Teil seiner ersten Lebensjahre. Derzeit sind es 21 Kinder, erzählt Leiterin Lieselotte Blatter, vier Erzieherinnen kümmern sich um sie. Bennet Kerk zum Beispiel geht hier seinen Hobbys Bagger und Traktor fahren nach; der kleine Dino-Fan baut außerdem mit Legos und schaukelt gerne. Die Schaukel nutzt auch Celine Probian sehr gerne, wenn sie nicht gerade im Sand buddelt oder die Rutsche runter saust. Ansonsten macht die Vierjährige beim Gardetanz mit und trainiert dann in der Turnhalle dafür. Zur Garde geht auch Lana Sewohl, die im Kindergarten aber am liebsten bastelt. Ihr Papa führt noch einen landwirtschaftlichen Betrieb mit Rindern, in dem die Fünfjährige auch schon mal mithilft. Am aufregendsten ist für sie aber im Moment, dass ihre Katze Flecki Babys bekommen hat.

Ebenfalls in der Garde tanzt die achtjährige Lina Göller, die in ihrem früheren Kindergarten zu Besuch ist. Sie findet ihr Dorf gut und ist froh, dass sie dort wohnt und nicht woanders - denn hier hat sie alle ihre Freundinnen. Ihre Mutter Christina Göller erzählt über die Gebräuche im Ort, dass sich die Familien hier gerne in den Gärten gegenseitig besuchen. Schön sei es auch, zur Gaststätte am nahen Stockbornerhof zu wandern.

Rocco Dillmann hat im Kindergarten ein besonderes Hobby: Er schaut sich gerne die Schmetterlinge an, die hier herumfliegen. Sonst geht er mit seinem großen Bruder Fußball spielen auf dem Bolzplatz direkt am Kindergarten. "Der Bolzplatz ist öffentlich, da treffen sich auch größere Kinder", erzählt Lieselotte Blatter. Ansonsten sehe man die Kinder oft Inliner fahren, dort, wo es eben ist im hügeligen Battweiler , im Ortskern. Außerdem verfügt das Dorf über einen Reitplatz, wo voltigiert wird. Der Gardetanz sei etwas ganz Zentrales für den Ort, meint die Kindergartenleiterin, die mit den Kleinen manchmal Ausflüge in den Wald oder zur Johannesstube macht, einer Tagesbetreuung für Demenzkranke: "Da freuen sich die Alten, wenn die Kinder ihnen Lieder vorsingen." Derzeit steht der Kindergarten vor einer großen Renovierung: In den Sommerferien werden der Fußboden, die Beleuchtung und die Innentüren neu gemacht, außerdem werde teilweise neu möbliert.