1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken-Land

Geschäftiges Treiben über die Festtage

Geschäftiges Treiben über die Festtage

Wattweiler. Obwohl bei den Heilmanns niemand mehr so recht daran glaubt, dass der Weihnachtsmann die Geschenke bringt: reichlich Trubel zum Fest ist allemal garantiert

Wattweiler. Obwohl bei den Heilmanns niemand mehr so recht daran glaubt, dass der Weihnachtsmann die Geschenke bringt: reichlich Trubel zum Fest ist allemal garantiert. Denn sowohl die Zwillinge Nico und Leon, beide elf Jahre alt, die 14-jährige Tochter Lena, als auch Gaby und Gerald Heilmann freuen sich bereits sehr aufs Fest der Feste: "Die Kinder sind heiß auf Geschenke, der Vater ist heiß aufs Kochen", so die Zusammenfassung von Gaby Heilmann. Für sie selbst bleibt dabei noch das breite Feld der Hausdekoration sowie die Abstimmung der einzelnen Aktivitäten. Denn was der 51-jährige Hobbykoch Gerald kochen soll muss noch festgelegt werden. Ebenso welche Musikstücke Sohn Nico am Heilig Abend auf seinem Keyboard spielen könnte. Tochter Lena sollte - zwischen mehr oder weniger hektischen Geschenke-Einkäufen - möglichst beim Schmücken des Baumes helfen und die restliche Verwandtschaft will über die Feiertage auch gerne noch besucht werden. Darauf freut sich Sohn Leon schon sehr: "Da treffen wir dann unsere elf Cousins und Cousinen", sagt er. Denn natürlich will Nico wissen, was die anderen so für Geschenke bekommen haben. Er selbst wünscht sich einen MP3-Player und einen Speicher-Stick für Dateien (USB-Stick). Dass sich sein Bruder Nico dasselbe wünscht liegt sicher nicht daran, dass sie Zwillinge sind. Elektronische Geräte liegen bei den beiden voll im Trend, selbst ihre Wunschzettel haben die Brüder per Computer verfasst. "Wahrscheinlich werden sie uns das Ergebnis dann per E-Mail schicken", witzelt Vater Gerald. Die besinnliche Seite des Fests kommt bei den Heilmanns aber auch nicht zu kurz, wenn alle über die Feiertage beisammen sind. "Bei Berufen und Ganztagsschule kommt das eben auch nicht ständig vor", so Gaby Heilmann. Die 48-Jährige und ihr Mann sind beide Justizbeamte bei den Zweibrücker Gerichten. Und auch die Oma darf zu Weihnachten natürlich nicht fehlen, auch sie steuert ein Weihnachtsritual bei: den alljährlichen Gang in die Kirche.