1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken-Land

Geräteraum soll in Käshofen entstehen: Martin zeigt Tatendrang

Geräteraum soll in Käshofen entstehen: Martin zeigt Tatendrang

Der Änderung des aus den 90er Jahren stammenden Bebauungsplanes "Auf der Flur" haben die Mitglieder des Ortsgemeinderates in der jüngsten Sitzung zugestimmt (wir berichteten kurz). Die Planänderung war möglich, weil es in diesem Baugebiet kaum noch Kleinkinder gibt, die als potentielle Benutzer des in diesem Baugebiet ehemals angelegten und gut ausgestatteten Kindergartens gibt.

Das ehemalige Spielplatzgelände, welches einem der in diesem Gebiet ausgewiesenen üblichen Bauplätze größenmäßig entspricht, kann jetzt als erschlossenes Baugelände veräußert werden.

"Ich gehe davon aus, dass sich schon bald Interessenten melden und wir auf diesem Baugelände nicht sitzen bleiben", ist Ortsbürgermeister Klaus Martin Weber zuversichtlich. In der Verbandsgemeinde und dem Landkreis habe die Ortschaft einen guten Namen, führt Weber an und verweist dabei auf die Faktoren, die für Käshofen sprechen. So sei es nicht weit nach Zweibrücken und Homburg. Als Mitglied im Kindergartenzweckverband Wiesbach hätten die Käshofer Kinder ein Anrecht auf Unterbringung und überhaupt könnte der Ort mit einer sehr guten, intakten Dorfgemeinschaft punkten.

"Bei uns wird um die Entscheidungen vielfach gerungen, da kann jeder frei seine Meinung sagen. Doch wenn es ans Feiern oder die Arbeit geht, dann sind wir alle wieder eine große Dorfgemeinschaft." Dass die Dorfbewohner selbst immer wieder Hand anlegen, habe das Schaffen des Mehrgenerationenplatzes eindrucksvoll gezeigt, stellt Klaus Martin Weber fest und ist sicher, dass das demnächst auch der Fall sein wird, wenn es mit den Arbeiten des dringend erforderlichen Geräteraumes losgeht, welcher beim Dorfgemeinschaftshaus angebaut werden soll. Die Finanzierung steht seit diesem Wochenende. Der Ortsbürgermeister zählte zu den Gemeindevertretern, welche einen Zuschussbescheid über Mittel aus dem Investitionsstock in die Hand gedrückt bekamen. "Jetzt noch die Plangenehmigung und dann geht es los", so Weber voller Tatendrang.