1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken-Land

Genusswanderung des Kultur- und Sportvereins Dellfeld

Genusswanderung des Kultur- und Sportvereins Dellfeld : Höchster Genuss für Füße und Magen

Wer am Ende der Genusswanderung des Kultur- und Sportvereins nicht satt wurde, hat etwas falsch gemacht. Die Dellfelder Ortsvereine legten sich ins Zeug, um den fleißigen Wanderern Kulinarik vom Feinsten zu bieten.

Dass Wandern und Genuss eine harmonische Verbindung eingehen können, bewies am vergangenen Sonntag wieder einmal die Gemeinde Dellfeld mit ihren Ortsvereinen. Eine 13 000 Schritte lange Tour rund um den Ort führte die zahlreichen Besucher nicht nur durch die schöne Herbstlandschaft, sondern auch an vielen Schlemmer-Stationen vorbei.

Los ging es am Heim des Kultur- und Sportvereins (KUS), wo die Teilnehmer Lose für die Tombola erwerben und sich mit einem ersten Schnaps für die anstehende Strecke stärken konnten. Jürgen Hüther aus Contwig und Hans Klein aus Rimschweiler waren schon früh gekommen, um den Genuss-Parcours anzugehen. „Wir sind eine richtige Fan-Familie, es sind immer die Gleichen dabei und wir freuen uns drauf“, bemerkte Jürgen Hüther. „Man trifft alte Bekannte wieder, das ist toll“, meinte auch Hans Klein, um dann scherzhaft hinzuzufügen: „Gut, dass diese Wanderung nicht so bekannt ist, dann hat man mehr Platz.“

In Erinnerung geblieben ist ihm das leckere Erdferkel, das der Kultur- und Sportverein vor zwei Jahren an den Keltengräbern zubereitete. Doch vor dem Stand des KUS machte man an der Bude der Straußjugend Halt und stärkte sich mit „Pfälzer Pralinen“, bestehend aus Stullen mit Leber- und Blutwurst.

Danach führte der Weg hinauf zu den im Wald verborgenen Keltengräbern. Dieter Glahn, der ehemalige Schulrektor, erklärte den Wanderern, dass die Kelten schon vor etwa 1000 Jahren in der Region siedelten. Dass man die Gräber überhaupt noch sehen könne, sei dem Umstand geschuldet, dass sie im Wald liegen, so Glahn. Auf den Feldern hätten Ackerbau und Erosion die Grabstätten verschwinden lassen. Nach der kurzen Einführung ins Leben der Kelten hatte man bereits wieder Hunger und konnte sich am Stand des KUS mit einem Wild- und Pilzragout stärken.

„Die Genusswanderung gibt es seit 2017“, informierte Kai Lahm-Henseler vom KUS-Vorstand, „die beiden letzten Male sind wegen Corona ausgefallen.“ Der Verein hat sich Kultur und Genuss auf die Fahnen geschrieben. So veranstaltete man in der Vergangenheit das Dorffest und das Ackerfest, fuhr zu Skifreizeiten oder zum Musical „König der Löwen“ nach Hamburg. Das nächste Highlight für den Verein ist sicher die Dellfelder Kerb vom 15. bis 17. Oktober. Im Januar will der Verein wieder bei einem Fest die Tannenbäume verbrennen, die jedes Jahr von der Jugendfeuerwehr eingesammelt werden.

Teilnehmerin Miriam Göttert machte ihre Bekannten Sofia und Heinz Kinder auf die Wanderung aufmerksam, sie hatte davon bei Facebook erfahren. Das Ehepaar war zum ersten Mal dabei und die beiden waren begeistert von der Strecke, auf der sie noch einmal mit ihren Freunden wandern wollen.

Bis zu 500 Besucher zog die Wanderung in den vergangenen Jahren schon an. Auch dieses Jahr waren wieder viele Teilnehmer dabei, zahlreiche Familien und Hunde wanderten den Parcours. In kleinen Gruppen zogen sie an den Buden und Genuss-Stationen der Vereine vorbei. Der Bauern- und Winzerverband Dellfeld lud zur Schnapsverkostung ein, gegenüber boten die Kaninchenzüchter ein Bayrisches Frühstück an.

Gegen Mittag wurde es in der Hütte des Angelsportvereins voll. Dort konnten sich die Wanderer mit Fischdelikatessen stärken, bevor der leckere Kuchen der Landfrauen das Gegessene abrundete. Wer es lieber deftig mochte, war beim Förderverein der Feuerwehr mit Schweinelendchen im Speckmantel bestens bedient.

Die Möglichkeit zu einer kleinen Pause bot die protestantische Kirchengemeinde bei einer besinnlichen Einkehr in der Kirche. Meldete sich danach der Hunger schon wieder? Kein Problem, denn im zweiten Teil der Wanderung wurde noch einiges geboten. Ob Käse-Trauben-Spieße mit Fruchtsecco bei der SPD, Maronensüppchen an der Blockhütte oder Quiche Lorraine mit Weinauswahl bei der CDU – spätestens jetzt wurde jeder satt.

Wer im Magen noch ein kleines Plätzchen frei gelassen hatte, konnte sich bei Familie Rothhaar mit einem „Eierlei-Menü“ stärken und danach beim Gesangsverein Eintracht Falkenbusch eine Dampfnudel verdrücken.

Fehlte nur noch der Saumagen. Den gab es bei der Kegelvereinigung – und wer dann noch Hunger verspürte, der konnte sich bei Gelleribs an Kartoffelpuffern stärken oder beim KUS, der Champignon-Bierteigtaschen anbot und damit auch für die Vegetarier etwas im Programm hatte.

 Kai Lahm-Henseler, Oliver Benoit und Andreas Glahn teilten am Stand des KUS leckeres Pilzragout aus.
Kai Lahm-Henseler, Oliver Benoit und Andreas Glahn teilten am Stand des KUS leckeres Pilzragout aus. Foto: Susanne Lilischkis

Teilnehmerin Petra Kämmerer bemerkte folgerichtig: „Ich bin das erste Mal dabei und ich bin überrascht von der Vielfalt des Essens.“ Wieder am Ausgangspunkt der Wanderung angekommen, konnten die Besucher den Tag am Sportheim mit Live-Musik und einer großen Tombola ausklingen lassen.