1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken-Land

Gemeinderat verweigert Entlastung wegen einer Kosten-Verdopplung

Gemeinderat verweigert Entlastung wegen einer Kosten-Verdopplung

Schmitshausen. Keine Entlastung gab es gestern Abend bei der Zusammenkunft der Schmitshauser Ratsmitglieder in Sachen "Jahresrechnung 2007". Für den Kindergarten Wallhalben muss Schmitshausen rund 26000 Euro entrichten. Veranschlagt war im Haushalt nur die Hälfte des letztlich gebuchten Beitrages

Schmitshausen. Keine Entlastung gab es gestern Abend bei der Zusammenkunft der Schmitshauser Ratsmitglieder in Sachen "Jahresrechnung 2007". Für den Kindergarten Wallhalben muss Schmitshausen rund 26000 Euro entrichten. Veranschlagt war im Haushalt nur die Hälfte des letztlich gebuchten Beitrages. Die Frage nach dem Warum konnte auch Verbandsbürgermeister Berthold Martin (Foto: pma) nur andeutungsweise klären. Der Rat blieb deshalb hart. Erst eine Aufklärung - dann die Entlastung.Keine Probleme gab es beim Forstwirtschaftsplan 2009. 530 Festmeter Nutzholz werden eingeschlagen. Einnahmen von insgesamt 27379 Euro sind vorgesehen und stehen Ausgaben von 23314 Euro gegenüber. Ob jedoch das Plus nach der jetzigen Wirtschaftssituation noch erzielbar sei, stellte der Revierförster Hermann Gries in Frage. "Die Pläne wurden im Sommer aufgestellt. Das war die Holzmarktsituation noch eine ganz andere. Deshalb steinigt mich nicht, wenn der Überschuss geringer ausfällt." Der Rat nahm den Hinweis zu Kenntnis, dem Forstwirtschaftsplan wurde zugestimmt. Ein klares Veto gab es zudem für den erstmals nach den Doppik-Grundsätzen verabschiedeten Haushaltsplan 2008. Dirk Kattler von der Kämmerei sagte: "Nach der doppischen Haushaltsführung müssten wir zur Unterhaltung der Wirtschaftswege einen Beitrag von 20 Euro pro Hektar fordern. Festgesetzt sind aber nur 13 Euro". Daran wollte der Rat nichts ändern. Die Steuerhebesätze blieben unverändert und dem Haushalt 2008 stimmten alle zu. Der Ausbau der Sonnenbergstraße wurde in Auftrag gegeben. Beschlossen wurde ein Ausbau nach den Bürgervorgaben aus der Anliegerversammlung. Demnach werden nur die Straße asphaltiert und Rinnen angelegt. Bürgersteige gibt es nicht. Die Kosten bei diesen Vorgaben belaufen sich schätzungsweise auf 525000 Euro. cos