Gelungene Premierenzeit in Contwig

Der Humoristische Fastnachts-Verein Zweibrücken hat am Samstag in Contwig mit seiner Großen Prunksitzung den Reigen närrischer Veranstaltungen eröffnet. Und die Messlatte für die Nachfolger hoch gelegt.

Es war der Abend der Premieren. Die Prunksitzung des Humoristischen Fastnachts Vereins Zweibrücken (HFZ) vollzog am Samstagabend als Erster unter den Zweibrücker Fastnachtsvereinen seine "Große Prunksitzung" in der Festhalle Contwig. Besser gesagt spielte sich der Narrenabend in "Las Contwig" (Wortspiel zur US-Stadt Las Vegas) ab, was sich im Bühnenbild als Skyline wiederfand. Die insgesamt 250 Narren hielt es nur kurz auf den Stühlen. Wie es sich gehört, erhoben sich alle, als die HFZ-Minis und die Aktivengarde des Gastvereins aus Blieskastel einmarschierten.

Nach den flotten Tänzen rief Sitzungsleiter Marcus Heib den ersten Kracher in die Bütt. Mit dem weit über die Grenzen seines Heimatortes Fischbach hinaus bekannten Oliver Betzer alisa "de Härtschd" landete ein Hubschrauberpilot auf der Bühne in Contwig und erwies sich als Volltreffer auf die Lachmuskeln. Egal ob er von seiner Ausbildungszeit zum Piloten berichtete, seiner Bekanntschaft mit einer Joggerin aus dem Park, die so heiß war, "dass die Waffel anfängt zu stöhnen, wenn die am Eis leckt." Am Ende standen viele Narren von ihren Sitzplätzen auf, manche stellten sich sogar auf ihre Stühle und jubelten ihm zu. Danach zeigte die Jugendgarde des gastgebenden Vereins unter der Leitung von Christine Nehlig und Kerstin Keller in ihren schwarz-weißen Gardekostümen, wie tolle Tanzchoreografie aussieht. Nach dem ersten Drittel des Abendprogrammes gabs wieder eine Premiere. Die siebenjährige Liv Nehlig gab ihr gelungenes Debüt als HFZ-Funkenmariechen. Genauso wie die Gastgruppe aus Sankt Ingbert.

Das Einstudieren des Tanzes hatte die Stadtgarde der "Dengberter Narrenzunft" erst am Nachmittag abgeschlossen. Dita und Peter Schmidt trumpften mit einer gesungenen und gesprochenen Büttenrede auf. Sie mimten ein jahrzehntelang verheiratetes Ehepaar, bei dem der Mann immer öfters betrunken nach Hause kommt und auf alle Fragen seiner erbosten Gattin mit einem bekannten Lied antwortete. Mit der Aktivengruppe "Chillys" gabs dann eine Tanzvorstellung im Schwarzlicht. Die zehnköpfige Frauentanzgruppe der HFZ bekam bei ihrem Federntanz zu afrikanischer Musik Unterstützung vom zweiten Vorsitzenden Sascha Probst. Vor dem Finale mit allen Darstellern nach Mitternacht durfte das Männerballett alias "Blues Brothers" den Zuschauerraum erhellen. Alles in Allem eine abwechslungsreiche Veranstaltung, bei der die Tanzdarbietungen überwogen. Im Übrigen schwang der erste Vorsitzende Marcus Heib zum ersten Mal alleine das Mikrofon in seiner Rolle als Sitzungspräsident. Das tat er sehr selbstbewusst, locker und ungeniert. Auch wenn ihm mal ein Versprecher oder Fehler unterlief, blieb er natürlich. "Ich darf das. Ich mach das schließlich zum ersten Mal." Und da war sie wieder: die Premiere!

Es wirkten mit: HFZ Minis, Aktivengarde BKG Blieskastel, Show "Härtschder" (der Hubschrauberpilot): Oliver Belzer (FC Felsenland), HFZ Jugendgarde, Bütt (Tourismusbeauftragter): Simon Nikolaus (ZFF), Gesangsgruppe Rammelsbach "die Floozer", Stadtgarde St. Ingbert (Dengberter Narrenzunft), HFZ Funkenmariechen: Liv Nehling, Lisa Keller, Sänger Michael Fischer (KL Narrensänger), Bütt/Gesang (HFZ): Dita Schmidt, Peter Schmidt, Volker Siener, Tanzpaar (HFZ) Daniela Schmidt, Sascha Probst, Bütt: Jürgen Schlachter (Contwig), HFZ Juniorengarde, HFZ Chillys, Bütt (Der Fahrschulanfänger): Felix Schäck (Bierbach), Funkenmariechen BKG, HFZ Frauentanzgruppe, HFZ Männerballett.