1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken-Land

Gegen architektonische Umweltverschmutzung

Gegen architektonische Umweltverschmutzung

Zweibrücken. Vor einigen Jahren engagierte sich auch die Zeche zu den Zwei Brücken der Bauhütte der Pfalz gegen den Abriss der Kapelle auf dem Campus der Fachhochschule. Der Zweibrücker Gruppe der Bauhütte initiierte auch einen Wettbewerb Kaiserslauterer Architekturstudenten zur Nutzung des unter Denkmalschutz stehenden Hilgard-Hauses

Zweibrücken. Vor einigen Jahren engagierte sich auch die Zeche zu den Zwei Brücken der Bauhütte der Pfalz gegen den Abriss der Kapelle auf dem Campus der Fachhochschule. Der Zweibrücker Gruppe der Bauhütte initiierte auch einen Wettbewerb Kaiserslauterer Architekturstudenten zur Nutzung des unter Denkmalschutz stehenden Hilgard-Hauses. Der Vorsitzende der Bauhütte, Manfred Hilgert (Foto: pm), zählte zwei Beispiele auf, bei denen die Gemeinschaft bauschaffender Ingenieure, Architekten und bildender Künstler zuletzt in Zweibrücken an die Öffentlichkeit getreten ist. Vor 50 Jahren wandte sich die Bauhütte gegen den Abriss des Schlosses.Die Mitglieder der Bauhütte beobachten weiter das Baugeschehen im Land und es werde sich eingemischt und Stellung bezogen, erklärt Hilgert. "Aber immer konstruktiv und fern ab vom politischen Tagesgeschehen." Denn die Bauhütte sei eine überparteiliche Vereinigung. 1950 wurde sie von Absolventen der Bauschule Kaiserslautern gegründet. Neben Zweibrücken und Homburg gibt es sechs weitere Zechen. In St. Ingbert ist eine im Entstehen. Die Bauhütte sieht sich als Standesverband von Bauschaffenden, ob freischaffend, als Unternehmer, Angestellter oder Beamter. Fachvorträge stehen im Mittelpunkt der Monatstreffen. Rund 200 Mitglieder zählt die Bauhütte in der Pfalz und im Saarpfalz-Kreis. In Zweibrücken sind es 31. "Wir haben eine konstante Mitgliederzahl", stellt Manfred Hilgert fest. Mit dem jährlich vergebenen "Förderpreis der Bauhütte der Pfalz" möchte der Verband den Nachwuchs fördern. Im Wechsel erhalten Absolventen der Meisterschule der Pfalz, der Fachhochschule und der Universität - alle in Kaiserslautern - den Preis, der mit 500 Euro dotiert ist. Dabei denkt Hilgert seit seinem Amtsantritt im Frühjahr darüber nach, den Preis eventuell über die Kaiserslauterer Einrichtungen hinaus auszuweiten. Ein weiterer Preis, der früher von der Bezirksregierung Rheinhessen-Pfalz ausgelobt wurde, wird von der Bauhütte als eigener Preis weitergeführt. Der Preis, der im Zwei-Jahres-Rhythmus" an herausragende Aus-, Um- oder Neubauten im pfälzischen und Saarpfälzischen Raum vergeben wird, soll der "allgegenwärtige festzustellende architektonische Umweltverschmutzung" entgegenwirken.