Nicht nur bei Glätte gibt’s Ärger im Rieschweiler-Mühlbacher Ortsteil Höhmühlbach : Stichstraße bereitet erneut Probleme

Ein Lastwagen kommt in Höhmühlbach auf vereister Fahrbahn nicht weiter. Weil es auch bei besserem Wetter Probleme dort gibt, werden Rufe nach Änderungen laut

Vereiste Straßen haben wieder einmal für Probleme mit dem Schwerlastverkehr in der Stichstraße des Ortsteils Höhmühlbach gesorgt. So rutschte am Mittwoch ein Lastwagen von der Ortsmitte kommend beim Hochfahren Richtung Bahnbrücke quer und Versuche zur Weiterfahrt endeten mit dem ungewollten Wechsel der Fahrtrichtung.

FWG-Ratsmitglied Martin Stuppy, der schon vor kurzem die Probleme mit dem Schwerlastverkehr in Höhmühlbach beklagte hatte und dringende Abhilfe fordert, appelliert erneut an die zuständigen Stellen, Verständnis für die Gefahrenlage aufzubringen. Für ihn stellt sich erneut die Frage, ob erst was passieren muss, bis reagiert wird.

„Der Lastwagen steht gegen die Fahrtrichtung. Ich will gar nicht dran denken, was ist, wenn von der Dorfmitte ein Lastwagen entgegenkommt, der nicht mehr bremsen kann und drauf rutscht“, sagt Stuppy. Er hält es für das Beste, ein Durchfahrtverbot für den Schwerlastverkehr anzuordnen. „Wieso sperrt man nicht einfach die Brücke für den Schwerlastverkehr?“, fragt Stuppy. Nach Ansicht von Stuppy könnte dies die Lebensdauer der Brücke verlängern. „Zudem könnte die Ampel wieder abgebaut werden“, sagt das Mitglied des Ortsgemeinderats Rieschweiler-Mühlbach.

Ortsbürgermeister Peter Roschy (SPD) geht konform mit den Ansichten von Stuppy. Er wird all dies ansprechen, wenn es am Donnerstag, 4. Februar, zur bereits angekündigten Verkehrsschau mit allen beteiligten Behörden kommen wird. Um neun Uhr morgens treffen sich auf dem Parkplatz am Dorfgemeinschaftshaus Vertreter des Landesbetriebs Mobilität (LBM), der Kreisverwaltung Südwestpfalz, der Polizei, der Verbandsgemeinde Thaleischweiler-Wallhalben und der Ortsgemeinde, um sich des Problems vor Ort anzunehmen und nach Lösungen zu suchen.

Die für die Bahnbrücke seit letztem Jahr installierte Ampellösung mit Absperrung eines Randbereichs der Brückenüberfahrt für Fußgänger und Radfahrer sagt auch Roschy nicht zu. Er hält das „Konzept Brücke“ für „gescheitert“. Die letzten Monate hätten gezeigt, dass bei Schwerlastverkehr über die Brücke weder Fußgänger noch Radfahrer geschützt sind. Das gilt auch für die Gehwege in der Pirmasenser Straße, insbesondere in den Kurvenbereichen. Bei Begegnungsverkehr von großen Lastern wird auf den Bürgersteig ausgewichen.

Roschy wird bei der Verkehrsschau auf all dies hinweisen und fürs Erste den Vorschlag machen, die Bahnbrücke samt Stichstraße für Schwerlastverkehrs schnellstmöglich zu sperren. Er wird auch noch eine weitergehende Forderung erheben, nämlich sowohl für ganz Höhmühlbach als auch für den Ortsteil Rieschweiler keinen Schwerlastverkehr, das heißt Fahrzeuge über 7,5 Tonnen, mehr zuzulassen.

Schließlich möchte er auch das vor Jahren aus verschiedenen Gründen stillgelegte Projekt „Umgehungsstraße“ wieder aufleben lassen, um den ausgesperrten Schwerlastverkehr nicht Orten wie Thaleischweiler-Fröschen oder Höhfröschen zuzumuten. Eine solche direkte Verbindung zwischen der Landesstraße 477 von Thaleischweiler nach Rieschweiler und der Kreisstraße 15 aus Richtung Höheischweiler/Höhfröschen würde dies verhindern.