Rieschweiler-Mühlbach FWG stellt Bürgermeisterkandidat auf

Rieschweiler-Mühlbach · Der Umstand, dass sich seit vielen Jahren immer nur ein SPD-Kandidat um das Amt des Ortsbürgermeisters bewirbt, bewog den Vorsitzenden der FWG, Hans-Dieter Bißbort, nach zehn Jahren Ratsarbeit nunmehr für die FWG als Bewerber um dieses Amt anzutreten.

 Mit Hans-Dieter Bißbort bewirbt sich nach langer Zeit wieder ein zweiter Kandidat als Ortsbürgermeister.

Mit Hans-Dieter Bißbort bewirbt sich nach langer Zeit wieder ein zweiter Kandidat als Ortsbürgermeister.

Foto: Lothar Feldner

Als solcher gewählt wurde er einstimmig in einer Mitgliederversammlung im Dorfgemeinschaftshaus, an der neun der insgesamt zwölf Ortsvereinsangehörigen teilnahmen. Die Versammlungsleitung hatte der Vorsitzende des FWG-Gemeindeverbands, Peter Sammel aus Höhfröschen. Bißbort, der die letzten fünf Jahre als 2. Ortsbeigeordneter im Gemeinderat saß, begründete seine Kandidatur sowohl damit, dass er den Wählern eine Alternative zum SPD-Kandidaten Peter Roschy ermöglichen möchte, aber auch damit, dass ihm die Ratsarbeit viel Spaß mache.

Der 65-jährige Landwirtschaftsmeister ist verheiratet und hat zwei Söhne sowie ebenso viele Enkel. Er bewohnt und bewirtschaftet den Lindenhof am Ortsrand von Höhmühlbach. Bürger insbesondere aus diesem Ortsteil hätten ihn schon mehrfach aufgefordert, als Ortsbürgermeister-Kandidat anzutreten und dem konnte er sich nicht auf Dauer verschließen, so der Beigeordnete. Er betont auch, dass er nichts an Ortsbürgermeister Peter Roschy auszusetzen habe, sondern in der Gemeindeführung bestens mit ihm zusammenarbeite.

Dessen ungeachtet möchte er bestimmte Themen in den Vordergrund rücken, so das Bestattungsangebot auf den beiden Friedhöfen. Hier wie dort sei genug Platz, um alternative und heute zunehmend beliebter werdende Bestattungsformen einzuführen wie Rasenurnen- und -baumgräber. Auch an Rasengräber denke er sowie an anonyme Grabstätten. Niemand solle in einem Ruheforst ausweichen müssen, weil er diese Arten der Bestattung vorziehe. Auch wolle er den schon lange beschlossenen Mehrgenerationenplatz in der Wiesenstraße und die Gestaltung des Kita-Spielplatzes forcieren.

Neben einem Bewerber für das Spitzenamt in der Gemeinde stellte die Versammlung auch eine Liste mit zwölf Gemeinderatskandidaten auf, und zwar in einer verbundenen Einzelwahl. An der Spitze der Kandidatenliste steht auch Ortsbürgermeister-Bewerber Bißbort. Bei einem Viertel der Kandidaten handelt es sich um Frauen. Es sind auch Bewerber dabei, die nicht der FWG angehören. Von der seitherigen vierköpfigen Ratsfraktion ist lediglich Martin Stuppy nicht mehr dabei. Nachdem 16 Ratsmitglieder zur Wahl stehen, entschied sich die Versammlung für eine Doppelbenennung bei den ersten vier Plätzen.

Die Kandidaten: Hans-Dieter Bißbort, Frank Hobler, Denise Florl, Jürgen Poller, Gerd Buchmann, Helga Burkhardt, Axel Stuppy, Lore Leibrock, Ronny Oelke, Heini Grünholz. Markus Brödel, Michael Grunder.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort