1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken-Land

Fußweg in den alten Ortskern geplant

Fußweg in den alten Ortskern geplant

Rund 60 000 Euro soll der Fußweg zwischen Dorfberg und Zentrum kosten, für den sich jetzt der Walshauser Rat ausgesprochen hat.

Zu Fuß sollen künftig die Bewohner des Walshauser Neubaugebietes Dorfberg schneller in den alten Ortskern kommen. Um das zu ermöglichen, soll eine bereits seit Jahren im Eigentum der Ortsgemeinde stehende Fläche ausgebaut werden. Den Grundsatzbeschluss fassten die Mitglieder des Ortsgemeinderates in der Sitzung am Montag.

Der Wunsch, diesen Fußweg auszubauen, bestehe schon lange, so Ortsbürgermeister Gunter Veith, der zudem daran erinnerte, dass diese Maßnahme ein Projekt bei der Dorfmoderation gewesen ist. Der Wunsch sei damals von etlichen Bewohnern des Neubaugebiets geäußert worden, jetzt soll dieser Realität werden. Die Geländetopografie ist allerdings nicht einfach, es muss ein enormer Höhenunterschied überbrückt werden.

Beim Vorstellen des Planes durch das Büro WSW aus Kaiserslautern, welches auch für die Dorfmoderation federführend war, wurde nochmals darauf hingewiesen, dass ein barrierefreier Weg aufgrund der örtlichen Gegebenheiten Wunschvorstellung bleiben müsse. Ohne Stufen und Podeste wird es nicht gehen, so das Planungsbüro. Im oberen Wegebereich wird der Fußweg eine Breite von 1,25 Metern haben und mit Verbundsteinpflaster befestigt werden. Im unteren Abschnitt, wo der Weg teilweise eine Erschließungsfunktion übernimmt und sich verbreitert, ist an den Einbau einer wassergebundenen Decke gedacht. Mit rund 60 000 Euro hat das Planungsbüro die Kosten ermittelt. Für die Ortsgemeinde ein Kostenpunkt, der ohne finanzielle Hilfe des Landes nicht zu stemmen gewesen sei, so Gunter Veith, der mit der ADD und der Landesregierung wegen der Projektförderung erfolgreich Verhandlungen führte.

Ortsbürgermeister Veith: "Dieser Fußweg soll ja erst der Anfang sein. Eine Weiterführung bis zu Felsalb haben wir vor, damit würden wir das "Gewässer" sozusagen für die gesamte Bevölkerung erschließen, weil sich daran weitere Wanderwege anschließen. Auch können wir uns eine Verbindung zu den überregionalen Wanderstrecken vorstellen. Ist dieser Lückenschluss einmal vorgenommen, besteht für die fremden Tageswanderer die Möglichkeit, in der Landbäckerei zu frühstücken, sich im Dorf umzusehen und vielleicht auch länger zu verweilen. Schließlich arbeiten wir an der Modernisierung unserer Grillhütte, die dann ein zusätzlicher Anziehungspunkt für alle sein kann."

Seit dem Frühjahr letzten Jahres ist Walshausen als eine Schwerpunktgemeinde im Dorferneuerungsprogramm anerkannt und kann dadurch verstärkt mit Zuschüssen für solche Projekte rechnen (wir berichteten). Das Büro WSW aus Kaiserslautern, das bereits erhebliche Vorarbeit leistete, ist mir dem Erstellen der Unterlagen für das Beantragen der Fördergelder beauftragt worden. Gleichzeitig wurde ein Antrag auf vorzeitigen Baubeginn gestellt, denn wie immer sollen Kosten durch Eigenleistungen eingespart werden. Vier Lampen sollen den Fußweg ausleuchten. Die Pfalzwerke sind bereit, im Rahmen des bestehenden Straßenbeleuchtungsvertrages die Ergänzung vorzunehmen. Einstimmig sprachen sich die Ratsmitglieder dafür aus, das Projekt so auf den Weg zu bringen. Veith: "Wir stehen Gewehr bei Fuß, sobald wir für das Vorhaben grünes Licht bekommen, legen wir los!"