Fokus auf neuen Medien und Berufen

Wallhalben. Die Realschule plus in Wallhalben ist bestens aufgestellt. Das betonen Verbandsbürgermeister Berthold Martin (FWG) und die stellvertretende Schulleiterin Marion Rieder in einem Merkur-Gespräch. "Bei uns handelt es sich um eine der wenigen Integrierten Realschulen in der Region", betont Rieder

Wallhalben. Die Realschule plus in Wallhalben ist bestens aufgestellt. Das betonen Verbandsbürgermeister Berthold Martin (FWG) und die stellvertretende Schulleiterin Marion Rieder in einem Merkur-Gespräch. "Bei uns handelt es sich um eine der wenigen Integrierten Realschulen in der Region", betont Rieder. Das bedeute: Die Schüler bleiben auch nach der siebten Klasse im Klassenverbund. Statt in Haupt- und Realschulniveau aufzuteilen, gebe es Kurse, die dem jeweiligen Unterrichtsniveau entsprechen. So bleibe das System durchlässig und biete jedem Schüler die Möglichkeit, an seinen Stärken und Schwächen zu arbeiten. "Die Kurse führen zum Abschluss der Berufsreife oder zum Sekundarabschluss I", erklärt die stellvertretende Schulleiterin. Der Verbund mit der Grundschule biete eine ideale Verknüpfung.

Hühner und Schulwald

Auch in der Ganztagsschule ergaben sich Neuerungen. Sie wurde flexibel den Bedürfnissen der Schüler angepasst. In einem Konzept der Schulleitung steht die Berufsorientierung ganz vorne. Unter anderem wurden wöchentliche Praxistage in Betrieben eingeführt. "Wir haben hierfür in der Region gute Partner gefunden", freut sich Rieder. Darunter seien auch große Unternehmen in Zweibrücken oder Pirmasens. "Die Fahrtkosten für die Schüler werden von der Verbandsgemeinde übernommen", ergänzt Martin.

Auch Ökologie ist eines der Wahlpflichtfächer. Marion Rieder: "Neben einem Schulgarten gibt es Biotope und den Schulwald." Die Schüler würden auch über alternative Energieformen unterrichtet. Die Schule will auch wieder Hühner halten. "Mit den Tieren wollen wir das Verantwortungsbewusstsein der Kinder schärfen", erläutert die Konrektorin.

Nach Einschätzung des Verbandsbürgermeisters ist der Bestand der Schule gesichert. Ein entsprechender Grundsatzbeschluss ist im Dezember vom südwestpfälzischen Kreistag gefasst worden. Der Landkreis, der künftig die Trägerschaft übernehmen soll, müsse selbstverständlich die Wallhalber Schule attraktiv halten, fordert Martin. Die Realschule plus will demnächst auch einen Antrag zur Einrichtung einer Oberstufe stellen. Damit könne in Wallhalben auch das Abitur erworben werden. In den nächsten Wochen müsse vor allem geklärt werden, ob das Verbundsystem mit der örtlichen Grundschule aufrecht erhalten werden kann. "Wir wollen die Trägerschaft für die Grundschule auf keinen Fall abgeben", betont Martin.

Sichergestellt sei auch in Kürze die Erreichbarkeit der Schule für Kinder aus Zweibrücken, Contwig, Landstuhl und Thaleischweiler-Fröschen. Die Buskosten bezahle der Landkreis, erläutert Martin.

Die Wallhalber setzen vor allem auf Medienkompetenz. Unter anderem beteiligt sich die Schule an der Merkur-Aktion "Zeitung macht Schule". Als eine der rheinland-pfälzischen Projektschulen wurde Wallhalben mit 18 Notebooks, Laptopwagen, Whiteboards und Präsentationseinheiten sowie dem Modularen Netzwerk für Schulen (MNS+) ausgestattet.