1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken-Land

Gemeinderat Althornbach: Förderantrag für Bürgerhaus

Gemeinderat Althornbach : Förderantrag für Bürgerhaus

(sf) „Wir bräuchten dringend noch einen Lagerraum“, hatte Althornbachs Bürgermeisterin Ute Klein (SPD) bereits vor Wochen bei einem Gespräch über das Bürgerhaus erklärt. Insbesondere wegen der steigenden Zahl der Veranstaltungen in der Mehrzweckhalle.

Dieser Lagerraum soll im dritten Bauabschnitt des Projekts in das ehemalige Wohnhaus.

Doch lediglich für das Erdgeschoss des Hauses gebe es Fördergelder, informierte die Bürgermeisterin in der Sitzung des Gemeinderates. Nach den Berechnungen des Planungsbüros betrügen die förderfähigen Kosten voraussichtlich 165 000 Euro. Um das umzusetzen, müsse der Fußboden durch Estrich befestigt werden. Nach der Einschätzung des Tragwerksplaners sei das auch aus Gründen der Standsicherheit notwendig. Deshalb stimmte der Gemeinderat nicht nur dem geänderten Antrag auf Förderung zu, sondern auch auf „förderunschädlichen vorzeitigen Maßnahmebeginn“.

Im Bürgerhaus soll nach dem Wunsch der protestantischen Kirchengemeinde auch das Essen für den Kindergarten zubereitet werden. Dazu sucht die Kirchengemeinde noch eine Hauswirtschafterin. Der Gemeinderat beschloss, dass sich die Gemeinde an zehn Prozent der Kosten für die Stelle beteiligt. Im Jahr 2020 belaufen sich die Kosten auf 4000 Euro. Für dieses Jahr entsprechend weniger. „Das hängt davon ab, wann die Stele besetzt wird“, sagte Klein. Neben der Gemeinde Althornbach beteiligen sich gemäß einer Zweckvereinbarung auch die Gemeinden Dietrichingen und Mauschbach an den Kosten für die Hauswirtschafterin.

Der Gemeinderat beschloss die Einstufung des Wirtschaftsweges Pfaffentaler Wegs als grenzübergreifendes Wegestück zu beantragen. Bei einer Zustimmung der Aufsichtsbehörde könnte die Gemeinde Fördergelder für den Ausbau beantragen, sagte Klein. „Damit kämen wir einem Wunsch der Jagdgenossenschaft nach.“ Bei einer Begehung seien erheblich Schäden in dem Weg festgestellt worden. „Da waren über zehn, 15 Zentimeter tiefe Löcher.“ Mit  einem ausgebauten Weg könnte sich auch die Situation im Mauschbacher Weg für den Kindergarten und die Schule verbessern, sagte die Bürgermeisterin.