1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken-Land

Feuerwehr Rieschweiler will Bambini-Feuerwehr gründen

Feuerwehr Rieschweiler will Bambini-Feuerwehr gründen : „Ich will Feuerwehrmann werden!“

Die Feuerwehr in Rieschweiler möchte ihre Jugendarbeit ausbauen und eine Bambini-Feuerwehr gründen. Eltern und Kinder waren deshalb zu einer Infoveranstaltung eingeladen. Die Nachfrage war riesig.

Kinder und Jugendliche von heute sind die Feuerwehrmänner und -frauen von morgen. Deshalb ist es wichtig, den Nachwuchs so früh wie möglich an diese wichtige und verantwortungsvolle Aufgabe heranzuführen. Die Feuerwehr in Rieschweiler möchte daher eine Bambini-Feuerwehr gründen. Initiator ist Mario Kuhn. Der frühere Jugendwart der Jugendfeuerwehr ist froh darüber, in den eigenen Reihen so viele engagierte Mitstreiter zu haben, die ihn bei seinem Vorhaben unterstützen. Gemeinsam hatten sie für den vergangenen Sonntag zu einer Infoveranstaltung eingeladen, die nicht nur informativ, sondern ausgesprochen kurzweilig und auch ein bisschen aufregend war.

Das Team, darunter viele Helferinnen und Helfer aus der Jugendfeuerwehr, hatte für die Kinder einen großen Geschicklichkeitsparcours vorbereitet. An insgesamt fünf Stationen mussten sie unter anderem „Feuer“ löschen, eine Plüschkatze retten oder ein Bingorätsel lösen. Für jede absolvierte Station gab es einen Stempel und bei fünf Stempeln eine Urkunde. Und weil so ein Feuerwehreinsatz natürlich richtig hungrig und durstig macht, gab es für alle Bratwürstchen und Brezeln, Eis und verschiedene Getränke.
Währenddessen konnten sich die Eltern informieren.

„Wir möchten die Kinder möglichst früh mit den Aufgaben der Feuerwehr vertraut machen. Ihren Sinn schärfen für den Umgang mit Feuer, Gefahren erkennen und sicher werden im Umgang mit vielfältigen Notsituationen. Das ist der Sinn der Gruppe“, erklärt Mario Kuhn.
Doch natürlich geht es bei der Bambini-Feuerwehr nicht nur um Brandschutzerziehung und Erste Hilfe. „Wir sehen uns auch als Teil der Jugendarbeit im Ort“, betont Mario Kuhn und nennt als wesentliche Bereiche das Schulen der Ich-, Methoden-, Sozial und Sachkompetenz. „Wir wollen das Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen der Kinder stärken, Kameradschaft, Freundschaft, Teamfähigkeit und Toleranz fördern, ihre Grob- und Feinmotorik schulen und sie ermutigen, Dinge auszuprobieren“, nennt er Beispiele.

Die Treffen der Bambini-Feuerwehr sollen immer freitags in den ungeraden Wochen stattfinden, von 18 bis 19.30 Uhr in den Räumlichkeiten der freiwilligen Feuerwehr in Rieschweiler. Einige Aufnahmeanträge wurden noch am Sonntagnachmittag vor Ort ausgefüllt oder zumindest mitgenommen mit der festen Absicht, Mitglied der Bambini-Feuerwehr zu werden.

So wie Paul, der noch fünf ist aber bald sechs wird, wie er aufgeregt verrät. So alt muss man nämlich sein, wenn man Mitglied bei den Feuerwehr-Bambinis werden möchte. Ab dem 10. Lebensjahr ist dann ein Übertritt in die Jugendfeuerwehr möglich.

Paul ist ein großer Fan der Feuerwehr und kennt sich schon richtig gut aus. So weiß er zum Beispiel, was eine Rettungsschere ist und dass ein Tanklöschfahrzeug in Fachkreisen nur TLF genannt wird. Sogar ein Fachbuch hat er zuhause.
Die offizielle Gründung der Bambini-Feuerwehr sollte eigentlich am 20. August erfolgen. „Wir überlegen aber, das Ganze um eine Woche zu verschieben. Dann ist nämlich der Spatenstich für das neue Feuerwehrhaus in Rieschweiler. Das würde doch passen“, sagt Harald Borne, Wehrleiter der Verbandsgemeinde Thaleischweiler-Wallhalben und selbst aus Rieschweiler. Er freut sich, dass es in seinem Ort nun auch eine Bambini-Feuerwehr geben wird. Nachwuchsförderung sei wichtig, um die Zukunft der Feuerwehren zu sichern.

Zum Abschluss wurde es dann plötzlich noch einmal hektisch. Die Jugendfeuerwehr demonstrierte den Ernstfall und fuhr mit Blaulicht und Sirene auf eine naheliegende Wiese, wo aus einem alten BMW heftiger Rauch aufstieg. Das „Feuer“ war schnell gelöscht und die Kinder Zeuge einer aufregenden Übung der Jugendfeuerwehr geworden.

Später vielleicht werden sie das auch können, doch jetzt geht es für einige von ihnen erst mal zur neuen Bambini-Feuerwehr – der Start in ein aufregendes Feuerwehrleben.

 Marlene (vorne) und Veera „retten“ eine kleine Katze aus den „Flammen“.
Marlene (vorne) und Veera „retten“ eine kleine Katze aus den „Flammen“. Foto: Elisabeth Heil

Weitere Infos bei Mario Kuhn, Tel. (01 76) 70 79 67 13.
Im Internet:
www.fw-rieschweiler-muehlbach.de