Festhalle durch Landgestüt beleben

FesthalleFesthalle durch Landgestüt belebenZu: "Stadtrat nimmt Defizit in Kauf" (Merkur vom 22.9.)Noch in diesem Jahr soll der städtische Hauptausschuss mit dem Festhallenpächter über die Erhöhung der Veranstaltungszahlen in der Festhalle reden. In der Stadtratssitzung machte niemand einen Vorschlag

Festhalle

Festhalle durch Landgestüt beleben

Zu: "Stadtrat nimmt Defizit in Kauf" (Merkur vom 22.9.)

Noch in diesem Jahr soll der städtische Hauptausschuss mit dem Festhallenpächter über die Erhöhung der Veranstaltungszahlen in der Festhalle reden. In der Stadtratssitzung machte niemand einen Vorschlag. Daher sollten Bürger den Vorschlag machen, dem ratlosen Rat zu raten, einen Bürgerrat zur Beratung des ratlosen Rates einzurichten. Zunächst einmal sollten die Zweibrücker Vereine darüber beraten werden, welche günstigen Angebote es für Veranstaltungen in der Festhalle gibt. Das könnte zum Beispiel der Pfälzische Merkur in seiner monatlichen Sportlerrunde tun. Auch das städtische Sportamt könnte hier als Berater mit auftreten zur Förderung von Veranstaltungen. Ich will aber nicht nur andere in die Pflicht nehmen, sondern selbst einen Vorschlag machen und diesen versuchen in die Tat umzusetzen: Die Festhalle liegt mitten im Gebiet des über 250 Jahre alten rheinland-pfälzisch-saarländischen Landgestüts Zweibrücken.Erster Rat: Die Festhalle mit ins Gestütsgeschehen einbinden, zum Beispiel in einen Reiterball. Zweiter Rat: Der ehemalige VTZ-Platz liegt ungenutzt! Es sollte der ursprüngliche Plan durchgeführt werden, diesen Platz als überregionales Kutschen-Fahr- und Ausbildungszentrum einzurichten mit der Festhalle daneben als Tagungs- und Gaststättenmöglichkeit. Dazu bietet sich eine einmalige weitere Möglichkeit zum Ausbau von trockenen und sicheren Kutschen-Unterstell-Plätzen im Blickfeld des Wintergartens der Festhalle auf dem ehemaligen VTZ-Platz unter den in den Platz ragenden Sitzplätzen der Großen Reithalle.

Der Pächter Zadra kann nichts dafür, wenn nicht das passende Umfeld mit wenigen Handgriffen und durch Beratung durch städtische Gremien wie Kultur- und Sportamt betrieben wird. Werner Euskirchen, Zweibrücken