Europäisch strampeln

Mit der Grenzland-Radwanderung beginnt für Hobbyradfahrer in Zweibrücken-Land die Saison. Bereits seit 1996 lädt die Verbandsgemeinde zu der deutsch-französischen Radtour ein.

"Das ist ein Stück gelebtes Europa", bezeichnet der Bürgermeister von Zweibrücken-Land, Jürgen Gundacker, die diesen Sonntag wieder bevorstehende Grenzland-Radwanderung. Seit 1996 lädt die Verbandsgemeinde zu der grenzüberschreitenden Veranstaltung ein. Die vom Pfälzischen Merkur unterstützte Radtour sei ein fester Bestandteil des Touristik- und Freizeitangebots der Region, so Gundacker: "Wir setzen auf diese Form des Tourismus."

Bei den drei angebotenen Touren durch die Natur erleben die Teilnehmer die schöne Landschaft der Grenzregion mit herrlichen Ausblicken. Gleichzeitig tun die Radfahrer etwas für ihre Gesundheit. Als weiteren Aspekt erwähnt Gundacker die Begegnung der Menschen beiderseits der Grenze. Das war schon 1996 Anlass für seinen Vorgänger Kurt Pirmann (beide SPD ), die Veranstaltung mit den Gemeinden des Bitscher Lands ins Leben zu rufen. Der Termin ist immer um den Tag der Europäischen Union. Dieser ist 2015 am 9. Mai. Die Grenzland-Radwanderung findet am Sonntag zuvor statt, dem 3. Mai. Start für jeden interessierten Radler ist zwischen acht und zwölf Uhr am Althornbacher Feuerwehrhaus, wo der Förderverein der Feuerwehr und die Landfrauen Althornbach auch etwas zu essen und trinken anbieten. Auf den Strecken kann aber auch an den Kontrollstellen in Salzbruecke, Volmunster und Waldhouse einsteigen. Jeder Teilnehmer, der eine Startkarte ausgefüllt hat, nimmt an einer Tombola teil (Auslosung um 16 Uhr). Die Teilnahme ist kostenlos.

Die Familientour (27 Kilometer) führt von Althornbach über Hornbach, Ormesviller, Volmunster und zurück. Die Fitness-Tour (41 Kilometer) geht über Utweiler, Bettviller und Volmunster zurück nach Althornbach . Die anspruchsvolle Sporttour (67 Kilometer) mit einigen Steigungen führt über Altheim, Peppenkum, Bettviller, Volmunster, Schweyen, Waldhouse, Rolbing und Hornbach zurück zum Ausgangspunkt. Teils wird auf Strecken geradelt, die nicht für den sonstigen Verkehr gesperrt sind. Deshalb sollen die Teilnehmer zur eigenen Sicherheit einen Fahrradhelm tragen, empfiehlt die Verbandsgemeinde.