Es ist wieder Walnussfest

Es ist schon einige Jahre her, dass sich die Großbundenbacher im Rahmen der Dorfmoderation über ihr hübsches, kleines Örtchen Gedanken machen mussten. Mit einem Dorfplaner standen damals die Fragen im Raum: Was unterscheidet Großbundenbach von anderen Orten? Was ist das Alleinstellungsmerkmal? Der Planer war es schließlich, dem auffiel, dass Großbundenbach besonders viele Walnussbäume hat. So wurde die Idee geboren, der Walnuss ein Fest zu geben, bei dem es nicht nur darum geht, unter den Bäumen zu sitzen, sondern sie zum Thema von allem zu machen.

34 Stände

So entstand das Großbundenbacher Walnussfest, das in diesem Jahr nun schon zum neunten Mal stattfindet.

Am Sonntag, 11. September, in der Zeit von 10.30 bis 18 Uhr, verwandelt sich ganz Großbundenbach wieder in eine große Festmeile. 34 Stände , darunter Vereine, aber auch Privatpersonen, bieten die aufregendsten und leckersten Kreationen an, die man sich mit der Walnuss nur vorstellen kann.

Ein echter Renner ist seit Jahren schon das Walnussbrot, aber auch andere Köstlichkeiten aus der Walnuss wie Liköre, Walnussöl, Walnussrollbraten, Walnussspätzle oder Walnussgebäck warten darauf, entdeckt zu werden. Kunsthandwerkliches, wie Korbflechtereien, selbst gemachtem Schmuck , Dekorationsartikeln aus Hölzern oder Schmuck aus Wolle runden das Angebot ab.

Flüchtling fertigt Ortswappen

Ein besonderer Programmpunkt wird diesmal die Vorstellung der handgemachten Ortswappen sein. Masod Khalef hat die Wappen selbst angefertigt. Im vergangenen Dezember kam er als Flüchtling nach Großbundenbach und fand damit eine gute Möglichkeit, sich in das Ortsleben einzufinden. Über 200 Stunden hat der ehemalige Kunststudent gebraucht, um die Form der dreidimensionalen Wappen zu erstellen. Am Walnussfest können die fertigen Wappen nicht nur gegen eine Spende erstanden werden, Masod Khalef wird auch vor Ort ein weiteres Wappen anfertigen, und damit einen weiteren ehrenamtlichen Beitrag zum zusätzlichen Schwerpunkt des Festes, nämlich Kunst und Handwerk, leisten. Zu sehen ist dies in der Kunstscheune Fischereit, wo auch Raymond David seine Bildhauerei ausstellt.

Offene Ateliers und Konzert

Auch Elisabeth Schael lässt sich im offenen Atelier über die Schulter blicken, während Familie Müller an die vierbeinigen Freunde gedacht hat. Gibt es bei ihnen doch Hundekekse.

Um 15 Uhr gibt das "Collegium musicum" ein Kirchenkonzert ein. Am Stand der Kindertagesstätte können sich die kleinen Besucher schminken lassen.

Das genaue Programm und eine Übersicht über die Stände beim Walnussfest findet sich auf der Webseite von Großbundenbach, www.grossbundenbach.de .