1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken-Land

Erster Drachenbastel-Wettbewerb von Zweibrücken Land beendet

Wettbewerb der Verbandsgemeinde Zweibrücken-Land : Drachen basteln: Die Sieger sind gekürt

45 Juroren bewerteten 75 Drachen beim Wett­bewerb von Zweibrücken-Land. Es siegten Joleen Jähnigen und Leandro-Joel Calabrese.

Premiere feierte der Drachenbastelwettbewerb der Verbandsgemeinde Zweibrücken-Land. Verbandsbürgermeister Björn Bernhard, selbst Vater von zwei kleinen Kindern, hatte dazu die Idee.

Und weil bei einem Wettbewerb üblich, wurden jetzt die Sieger aus den beiden Altersklassen ausgezeichnet. Die sechsjährige Joleen Jähnigen aus Contwig kam mit ihrem bunten, gelb-grün-roten Papierdrachen in der Altersgruppe der bis zu den Siebenjährigen auf Platz eins. In der Altersgruppe darüber (7-14 Jahre) entschied die vielköpfige Jury den Drachen Marke Eigenbau von Leandro-Joel Calabrese aus Käshofen zum strahlenden Sieger.

Für alle Teilnehmer gibt es Freikarten für die Badesaison 2021 im Warmfreibad „Con Aqua“ in Contwig. Dazu eine kleine, süße Überraschung in Form eines Überraschungseies. Die Sieger und Platzierten bekamen zudem Geldgutscheine.

Die Preise für die beiden Kindergärten Althornbach und Kleinsteinhausen sowie die Arbeitsgemeinschaften Basteln bei den Grundschulen Hornbach und Stambach, hatte Verbandsbürgermeister Björn Bernhard unter der Woche schon überreicht und damit Freude ausgelöst.

Die Sieger und Platzierten in den beiden Altersgruppen sind am Freitag Ehrungsgäste in der Verbandsgemeinde-Verwaltung in Zweibrücken gewesen und strahlten dabei um die Wette. „Schade, dass Corona auch bei dieser Siegerehrung uns alle nur denkbaren Hürden zwangsläufig aufbaute. Es wäre natürlich toll gewesen, hätte wir alle Kinder gemeinsam zur Preisverleihung einladen können“, sagte Bernhard, der sich bei Kindern, Eltern, Erzieherinnen und Lehrkräften dafür bedankte, dass die spontane Idee zu diesem Wettbewerb in der Herbstzeit auf erfolgreichen Boden fiel.

Zusammen mit den Bastelprodukten aus den beiden Kindergärten und den Grundschulen hatten die bis zum Teenageralter reichenden Bastler 75 sehenswerte Drachen-Unikate für den Wettbewerb geschaffen, der in kommenden Jahr, das ist bereits jetzt schon gewiss, eine Fortsetzung haben wird.

Den Kleinen aus den Kindergärten und den Schülern, allen hat es einfach Freude bereitet unter einer meist Erwachsenenanleitung Drachen nicht von der Stange, sondern Marke Eigenbau zu bauen. Mit viel Hingabe und Einfallsreichtum bei der Gestaltung der Flugobjekte, wie die Bilderflut zu den jeweiligen Einzelobjekten belegt und für die Jury dann doch eine große Herausforderung insgesamt gewesen ist.

Jeder, der am Prämierungstag in der Verwaltung gewesen ist und Lust hatte, durfte sich als Jurorin und Juror beteiligen und Fotos der Drachen bewerten. Insgesamt kam es auf dieser Art und Weise zu insgesamt 45 Juroren.

Bei der Preisübergabe, das war selbstverständlich, brachten die Sieger und Platzierten ihre Drachen mit und präsentierte diese mit großem Stolz.

Die Einladung zur Teilnahme hatte Joleen Jähnigen aus dem Schulunterricht mitgebracht. Klassenlehrerin Schlimmer animierte die Kinder, und Oma Petra war sofort Ansprechpartnerin für Joleen. Ihr Drache hat eine große roter Tropfnase, grünen Schnabelmund, Papierfäden an den Drachenseiten, große Kulleraugen und einen längeren Drachenschwanz aus Papierschnipseln. Das Augenpaar ist schwarz-weiß, das Drachenmuster in den Farben rot, gelb, grün und gleichfarbig dazu der Drachenschwanz. Auf eine Prüfung der Flugfähigkeit haben Joleen, Oma Petra und Mutter Anke bisher verzichtet. Dafür hat der Siegerdrachen jetzt schon einen Ehrenplatz im Eingangsbereich der Wohnung bekommen.

Flugtauglich? Eine Frage, bei der sich auch der siebenjährige Leandro-Joel Calabrese und seine Mutter für einen Augenblick verdutzt angucken. Nein, das sei beim Bau schon klar geworden, dass dieser Drachen Marke Eigenbau die Flugtauglichkeit nicht erfüllen würde. Dafür überzeugt der Siegerdrachen des kleinen Käshofers mit anderen Eigenschaften. „Etwas gruselig, passend zur Jahreszeit“, stellt die Mutter fest. Einen ganz wesentlichen Beitrag zum Bastelbau leistete dabei Uroma Maria aus Kirrberg. Sie nämlich stellte Silvester-Feuerwerksrelikte als Grundgerippe für den Drachen zur Verfügung und weil Leandro-Joel gern malt und mit Farben arbeitet, war klar, dass das Papier etwas fester sein musste, damit es nicht durchweicht. Die Farbmuster hat dann der Junge mit Schwammtechnik kunstvoll hinbekommen.

In der jüngsten Teilnehmergruppe sind Helma Dusch aus Ohmbach, Lennox Potger, Bechhofen, Ben Weber, Kleinsteinhausen und Melina Enkler die weiteren Preisträger. Hinter dem Siegerdrachen von Leandro-Joel aus Käshofen platzierten sich mit ihren Kunstwerken Eric Herve, Dellfeld, Merlin Brinette, Contwig, Julius Conrad, Stambach und Hana Belaire aus Contwig. Die Drachenarbeiten der Grundschüler wurde jeweils mit einem Geldpreis von 175 Euro honoriert. Für den Bastler der Kita Althornbach gab es 100 Euro, für die aus Kleinsteinhausen 125 Euro.