1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken-Land

Erste Sitzung des neuen Gemeinderats Mauschbach

Ortsgemeinderat Mauschbach ist geschrumpft : Altes Mauschbacher Rathaus wird saniert

Der Ortsgemeinderat hat in seiner konstituierenden Sitzung außerdem den Beigeordneten Dieter Neufang einstimmig wiedergewählt.

Nur noch sechs statt bisher acht Ratsmitglieder konnte der am 26. Mai mit 84,2 Prozent bestätigte Ortsbürgermeister Bernhard Krippleben am Montagabend zur konstituierenden Sitzung des Ortsgemeinderats begrüßen.

Die personelle Verkleinerung bedauerte Krippleben sehr. „Am fraglichen Stichtag lagen wir, was die maßgebende Einwohnerzahl angeht, unter der 300-Marke. Das ist zwar inzwischen wieder anders, ändert aber nichts an der Tatsache, dass wir über zwei Sitze weniger im Rat insgesamt verfügen.“ Krippleben stellte fest, dass selbst in einer kleinen Ortschaft wie Mauschbach die Aufgabenfülle wachse und es deshalb gut ist, wenn die anfallende Arbeit auf viele Schultern verteilt werden könne. „Wir haben das in der Vergangenheit gut hinbekommen, ich bin mir sicher, dass wir das auch für die kommenden fünf Jahre schaffen werden. Da bleibt es halt nicht aus, dass jedes einzelne Ratsmitglied noch stärker in die Pflicht genommen wird als bisher,“ prognostizierte der erste Bürger des Ortes und nannte zugleich Arbeitsschwerpunkte.

Diese ergäben sich insbesondere bei der begonnenen Dorferneuerung. „Hier haben wir bereits verschiedene Projekte auf den Weg gebracht, für die Dorfbewohner und die Dorfjugend manches positiv verändern können, doch weitere Aufgabe aus der Dorferneuerung warten auf uns“, sagte Krippleben und stellte unmissverständlich fest, dass auch das Ausweisen eines neuen Baugebietes aus seiner Sicht eine große Herausforderung für die Ortschaft sei. „Wir müssen der eigenen Dorfjugend die Möglichkeit geben, sich in ihrem Heimatort weiterhin die eigenen vier Wände schaffen zu können, wir müssen uns zudem für Neubürger öffnen, denn sie können für unsere Gemeinde eine Bereicherung sein, wie die Vergangenheit eindrucksvoll bewiesen hat. Neubürger haben sich schnell in unserer Gemeinde wohlgefühlt und mitgearbeitet, das Eigenheim nicht allein als Schlafstätte genutzt, vielmehr aktiv am Dorfleben teilgenommen.“ Der Bürgermeister sieht im Ausweisen eines neuen Baugebietes eine Stärkung des Ortes, Grundvoraussetzung sei aber die kontinuierliche Entwicklung eines derartigen Projektes.

Dazu zählten auch der offene und ehrliche Umgang miteinander im Rat, weil nur dadurch das gesteckte Ziel, sich zum Wohl der Bürger und des Ortes einzusetzen, erreichbar sei

Die Regularien zur konstituierenden Sitzung waren schnell abgehandelt. Per Handschlag verpflichtete der Ortsbürgermeister die sechs Ratsmitglieder. Dieter Neufang wurde erneut für das Amt des ersten Ortsbeigeordneten vorgeschlagen und mit fünf Ja-Stimmen bei einer Enthaltung gewählt. Der Arbeitsaufwand selbst in einer so kleinem Ort wie Mauschbach sei zwar auffallend groß, allerdings bereite ihm Freude, das Ehrenamt wahrzunehmen, sagte Neufang.

Im Rahmen der Dorferneuerung hatten sich die Ratsmitglieder bereits dafür ausgesprochen, dass das ehemalige Bürgermeisteramt, es steht unter Denkmalschutz, wieder nach Vorgaben desselben saniert wird. Statt der blechernen Tore soll es wieder passende Tore geben, Sprossenfenster werden eingebaut, das Gebäude insgesamt mit einem neuen Anstrich versehen.

Bei den Toren, die Rundbögen haben, wird mit einem Aufwand von 15 500 Euro einschließlich der Fenster gerechnet. Für den Außenanstrich sind 13 300 Euro vorgesehen. Beim Hausgebäude selbst steht auch die Dorfglocke. Sicherungsarbeiten an dieser müssen gleichfalls vorgenommen werden.