1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken-Land

Ententanz, Banküberfall und „Battweil Air“

Ententanz, Banküberfall und „Battweil Air“

75 Gardetänzerinnen, Männerballett, Schautänzerinnen und wortgewaltige Rednerinnen und Redner in der Narrenbütt sorgen bei der Battweiler Prunksitzung für eine Riesengaudi mit großartigen Einfällen.

Im 21. Jahr streifen sich die gelbschwarzen Kicker des SV Battweiler die Narrenkappe über und beweisen einmal mehr, dass sie nicht allein im Fußball spitze sind. Was das närrische Team um Sonja Hlava, Silvia und Sascha Blum oder Lutz Ehrhardt bei der Prunksitzung in der Konrad-Loschky-Halle auf die Beine stellte, war närrische Unterhaltung vom Feinsten.

Die Narren des SVB unterhielten statt mit Zoten prächtig mit hintergründigem Humor, deftigen Sprüchen, originellen Einfällen, überzeugenden Gardetänzen und insbesondere großartigen Schautänzen. Sitzungspräsident Matthias Andes führte mit launigen Worten und humorvollen Anmerkungen gekonnt durchs Programm. Die von Silvia Blum und Sonja Hlava trainierte Mini-Garde beeindruckte: Beim "Ententanz" drehte sich alles um ein schwarzes Entlein, das sich im Kükenhaufen leicht verloren vorkam. Der Einstieg in das abwechslungsreiche Programm hätte besser nicht gestaltet werden können. Dann demonstrierten "Beenie- und "Teenie-Garde" ihr tänzerisches Können, bestachen durch ein einheitliches Auftreten bei den alles andere als einfachen Formationen. Auf den top geschminkten Gesichtern zudem stets das "Keep on smiling", die Zuschauer würdigten die großen Anstrengungen mit frenetischem Beifall. Ein weiterer Höhepunkt war der Schautanz des Nachwuchses mit dem Titel "Banküberfall", was Nadine Bettinger und Annika Seul bestens choreographiert hatten. Stürmisch gefeiert wurde Peter Wendel, der sich als "Andreas Gablier" nicht allein in die Herzen der Frauen sang. Im Hiphop-Outfit imitierten Jamie Wendel, Jonas Witzig und Jannik Clauer die "257ers". Salome Peschel und Zoe Honecker trafen die Lachnerven des Saalvolks als "Rebellische Mädchen".

Christiane Peschel heizte einmal mehr mit Dagmar Häußler als "Zwee Stehwardessen" dem Narrenvolk mächtig ein. Als "De Jupp" stieg mit Kniebundhosen und stärkster Brille Sascha Blum in die Bütt. Aus dem Lachen kam das Narrenvolk kaum heraus, vor allem dann, wenn die Witze über die Niederauerbach oder Reifenberg auf dem Tapet standen und sich alle darüber köstlich amüsierten.

Die Götter müssen verrückt sein, meinte vielsagend Sitzungspräsident Matthias Andes, welcher zur jetzigen Saisonpremiere nur Frauen im Elferrat sitzen hatte, die Männer sind dann kommenden Samstag an der Reihe. Und wahrlich, Zeus sorgte dafür, dass das achtköpfige Männerballett den Narrentempel des SVB in einziges Tollhaus verwandelte, das nur noch einmal überboten wurde. Nämlich mit der einfallsreichen und tänzerisch bestechenden Darbietung, dem Showtanz der Jugend- und Funkengarde, die alle zu einer "Reise um die Welt" einlud. Die Teilsilhouette eines Flugzeugrumpfes der Linie "Battweil Air" war zu sehen, ihm entstiegen japanische Geishas oder grazile afrikanische Tänzerinnen. Wahrlich ein närrischer Abend, wie er schöner nicht hätte sein können.