Energieschleuder oder Schnäppchen?

Zweibrücken. Der Verlust von Heizenergie durch schlechte Wände, ein undichtes Dach oder ein ineffizientes elektrisches Heizsystem ist eine Geldgrube. So kann manches "Schnäppchen" über die Jahre gesehen in ungünstigem Licht dastehen, warnt die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz

Zweibrücken. Der Verlust von Heizenergie durch schlechte Wände, ein undichtes Dach oder ein ineffizientes elektrisches Heizsystem ist eine Geldgrube. So kann manches "Schnäppchen" über die Jahre gesehen in ungünstigem Licht dastehen, warnt die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz.Hausverkäufer sind seit einigen Jahren gesetzlich verpflichtet, auf Anfrage einen Energieausweis vorzulegen. Kaufinteressenten scheuen sich jedoch oft, dies einzufordern - manchmal aus Furcht, den Zuschlag für das Haus nicht zu bekommen.

Und auch wenn der Energieausweis vorliegt, ist die Interpretation der Daten nicht immer leicht: Verbrauchsausweise mitteln den Verbrauch der letzten drei Jahre - und der hängt stark vom Nutzer ab. Bedarfsausweise zeigen den nutzerunabhängigen Heizwärmebedarf des Hauses. Nach neueren Untersuchungen sind sie jedoch nicht immer zuverlässig und der errechnete Bedarf fällt tendenziell zu hoch aus. Andererseits werden Werte von 150 bis 200 Kilowattstunden Energiebedarf pro Quadratmeter Nutzfläche und Jahr im Ausweis noch als "gut" gekennzeichnet - obwohl das nicht dem heutigen energetischen Standard entspricht. Bei einer Eigentumswohnung im Mehrfamilienhaus schließlich spielt die Lage der Wohnung eine wichtigere Rolle als die Zahl im Ausweis.

Deshalb ist es vor dem Hauskauf empfehlenswert, einen Energieberater hinzuzuziehen. Der unabhängige Energieberater der Verbraucherzentrale hilft nach Terminvereinbarung bei der Interpretation von Energieausweisen und bietet Hauskäufern eine kostenlose Erstberatung zur Einschätzung des Modernisierungsbedarfs (keine Vor-Ort-Beratung). red

Der Energieberater hat donnerstags von 14.15 bis 18 Uhr Sprechstunde in der Verbandsgemeindeverwaltung Zweibrücken, Landauer Straße 18-20, Raum 203. Die Beratung ist kostenlos. Voranmeldung, Telefonnr. (0 63 32) 80 62-307.