Energiebaum in den Kinokreisel

Zweibrücken. Im Kreisel am Kino in Zweibrücken soll ein Energiebaum aufgestellt werden. Der Bauausschuss stimmte bei einer Gegenstimme und einer Enthaltung grundsätzlich für die Umgestaltung des Kreisverkehrs. Die Architektin Kerstin Molter stellte im Ausschuss das Konzept für den Kreisel vor. Die Stadtwerke werden die Kosten für die Umgestaltung übernehmen

So soll der Kinokreisel bei Tag und Nacht aussehen. Foto: Stadt

Zweibrücken. Im Kreisel am Kino in Zweibrücken soll ein Energiebaum aufgestellt werden. Der Bauausschuss stimmte bei einer Gegenstimme und einer Enthaltung grundsätzlich für die Umgestaltung des Kreisverkehrs. Die Architektin Kerstin Molter stellte im Ausschuss das Konzept für den Kreisel vor. Die Stadtwerke werden die Kosten für die Umgestaltung übernehmen. In der Mitte des Kreisels wird der rund sieben Meter hohe Energiebaum aufgestellt. Die Skulptur soll mit Edelstahlrohren gestaltet werde, um damit die technische Versorgung der Stadt durch die Stadtwerke zu verdeutlichen, sagte Molter. Das Thema Wasser möchte die Architektin sowohl in der Verkleidung des Sockels als auch in Form von symbolischen Wassertropfen im Innenbereich aufgreifen. Die Energieversorgung möchten die Stadtwerke über Photovoltaikpunkte gewährleisten. Der Bauausschuss kann sich vorstellen, dass die Wasserpunkte durch im Kreisel erzeugten Solarstrom beleuchtet werden können. Nach der grundsätzlichen Zustimmung wurde darauf hingewiesen, dass Detailfragen bei einer konkreten Planung geklärt werden könnten. In der Sitzung wurde auch die ursprünglich durchgängige Gestaltung der Kreisel im Zweibrücker Stadtgebiet angesprochen. Die Grünflächen mit den Bäumen sind nach Aussage des Bürgermeisters und Baudezernenten Heinz Heller (Foto: pma) "mehr oder weniger eine Notlösung gewesen, um Unterhaltungskosten zu sparen."So gestaltete zum Beispiel im Frühsommer der Entsorgungsbetrieb Zweibrücken (EBZ) den Bubenhauser Kreisel am anderen Ende der Südtangente mit den Wappen Zweibrückens und der drei Partnerstädte Boulogne-sur-Mer, Barrie und Yorktown.