Dreigestirn für Gestüt Birkhausen

Ihre ganz eigenen Ideen zusammenführen will das neue Führungstrio des Gestüts Birkhausen. Geplant sind unter anderem die Zucht von Pinto-Pferden, Kinderferien sowie Lehrgänge und Seminarangebote.

In Birkhausen rollen die ersten Bagger. Kaum haben die neuen Inhaber das ehemalige Trakehnergestüt übernommen, werden die ersten der geplanten Baumaßnahmen umgesetzt. "Wir schaffen weitere Paddocks", informiert Geschäftsführer Sedun Yilmaz. Im Augenblick ist der gebürtige Syrier nur am Wochenende in Birkhausen, bis Mai jedoch will er mit seiner Familie - Ehefrau Stefanie und zwei kleinen Kindern - dort die Wohnung beziehen. Auch Inhaberin Franziska Ochsner übersiedelt erst mit Beginn der Sommerferien aus Zürich, wo sie als Musikpädagogin arbeitet, in ihr neues Zuhause. Mit ihr, Yilmaz und der ehemaligen Inhaberin Anja Off kümmert sich künftig ein Dreigestirn um die weitläufige Anlage. Über die Kaufsumme und auch das neue Investitionsvolumen hat das Trio Stillschweigen vereinbart.

Yilmaz wird sein Hauptaugenmerk auf die Erweiterung seiner Pintorabian-Zucht legen. Als er damit vor acht Jahren in der Schweiz begann, war der 50-Jährige, der als Nomade in der syrischen Wüste mit der Araberzucht seines Großvaters aufgewachsen ist, der Erste mit den gescheckten Araberpferden in ganz Europa. "Mittlerweile gibt es einen Markt dafür", ist sich Sedun sicher, zumal seine Pferde mit Adel, Leistungsbereitschaft- und -vermögen, vor allem aber mit ihrem extrem guten Charakter punkteten. Auf der Suche nach einer Erweiterungsmöglichkeit für seine kleine Herde, die in der Schweiz nicht gegeben war, lasen er und Stallkameradin Franziska Ochsner die Anzeige von Birkhausen. Fast hätten sie bereits einen Vertrag in der Nähe von Erfurt unterschrieben, wo die Koppelfläche ein Vielfaches betrug. "Menschlich aber, mit Anja, mit dem Verein, mit der Atmosphäre auf dem Hof, hat es hier viel besser gepasst", sind die Pferdeleute schließlich ihrem Herz gefolgt. Ein Architekt ist dabei, einen großen Offenstall auf einer der Koppeln zu entwerfen, denn Ende der Woche sollten Yimaz' Pinto-Araber aus der Schweiz kommen. Außerdem erwarten die beiden Geschäftspartner neue Stuten und Jungpferde aus den USA.

Der Reit- und Ausildungsbetrieb mit Dressur, Springen und Voltigieren bleibt nach wie vor in den bewährten Händen von Anja Off und dem RSV Gestüt Birkhausen (wir berichteten). Die rund 50 Pferdeboxen sind nahezu vollständig vermietet. Die Arbeitsdreiteilung gibt den nötigen Freiraum, aus den zahlreichen Ideen von Kinderferien über Lehrgänge bis hin zu eigenen Seminarangeboten wie "Führen mit Pferden" ein tragfähiges Konzept zu entwickeln. "Mir liegt besonders ein breit gefächertes Angebot für Kinder und Jugendliche am Herzen", betont Sedun. "Wer mit Pferden aufwächst, neigt weniger zu sozialen Problemen, Kriminalität, Alkohol oder Drogenmissbrauch." Bereits in der Schweiz hat er Abenteuer-Touren inklusive Feuerlauf angeboten. Ochsner bringt Erfahrung in der Feldenkrais-Arbeit mit ein. Insgesamt wird "die Birkhausen" also vielfältig aufgestellt.

Ein bedeutendes Standbein ist die Gastronomie mit der Gaststätte Fohlenstall, dem großen Biergarten und dem Grillplatz, den Gruppen auch anmieten können. Ideal wäre es, die (ehemalige) Gaststätte oberhalb des Gestüts zu kaufen, um dort Fremdenzimmer oder Ferienwohnungen einzurichten. Mit dem Wachstum sollen auch weitere Arbeitsplätze auf Birkhausen geschaffen werden.