"Die Zeitung ist ein Kulturgut"

Zweibrücken. "Toll, dass wir jetzt den Pfälzischen Merkur in der Schule haben. So kann jeder Schüler, wenn er möchte, auch jeden Tag die Zeitung lesen", sagt Lena Dreckmann, Schülerin der Jahrgangsstufe zwölf am Zweibrücker Hofenfels-Gymnasium. Gemeinsam mit ihren Freundinnen Lisa Obenauer und Olga Moor ist sie bereits eine fleißige Zeitungsleserin

Zweibrücken. "Toll, dass wir jetzt den Pfälzischen Merkur in der Schule haben. So kann jeder Schüler, wenn er möchte, auch jeden Tag die Zeitung lesen", sagt Lena Dreckmann, Schülerin der Jahrgangsstufe zwölf am Zweibrücker Hofenfels-Gymnasium. Gemeinsam mit ihren Freundinnen Lisa Obenauer und Olga Moor ist sie bereits eine fleißige Zeitungsleserin. "Doch ich weiß, dass heute nicht mehr jeder eine Zeitung zu Hause hat." Die neue Lesecke des Hofenfels-Gymnasiums, für die Dieter Ernst vom Edeka-Aktiv-Markt ein Jahresabonnement des Pfälzischen Merkur gesponsert hat, bietet dabei genau das Ambiente, das man sich für eine gemütliche Auszeit beim Lesen der aktuellen Nachrichten wünscht: "Wir haben uns bewusst die Bibliothek ausgesucht. Hier haben die Schüler ihre Ruhe und können sich zurückziehen", erklärt Schulleiter Werner Schuff, der die Aktion übrigens klasse findet: "Als Schule ist es natürlich unsere Aufgabe, die Lesekompetenz der Schüler zu fördern. Als Pflichtlektüre zum Beispiel im Sozialkunde-Unterricht ist eine Möglichkeit - doch mit der Leseecke können wir jetzt ein angenehmes Umfeld bieten, das den Schüler gefällt." Für Dieter Ernst ist es bereits das zweite Abo. Der zweifache Lesepate hat als Ausbildungsbetrieb viel mit jungen Menschen zu tun und weiß um die Notwendigkeit, ihre Lesekompetenz zu fördern. "Zeitunglesen verbessert ganz automatisch die Allgemeinbildung. Außerdem beschäftigt man sich dabei auch mit anderen Themen", sagt Dieter Ernst. "Das hilft ihnen später natürlich beim Bewerbungsgespräch. Deshalb ist es mein Ziel, junge Menschen zum Zeitungslesen zu motivieren."Schulleiter Werner Schuff ergänzt: "Das Lesen einer Zeitung ist für mich einfach auch ein wichtiges Kulturgut, anders als im schnelllebigen Internet, wo man gezielt eine bestimmte Information abruft. Für eine Zeitung kann man sich Zeit nehmen, liest vielleicht Dinge, die einen erst mal nicht interessieren, dann aber doch begeistern."

Zur PersonDieter Ernst ist im Nordsaarland geboren und aufgewachsen. Nach seiner Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann qualifizierte er sich später zum Handelsfachwirt weiter. Er arbeitete 20 Jahre bei der Wasgau, bevor er 2005 zu Edeka wechselte. Heute ist er Inhaber der beiden Edeka-Märkte in Niederauerbach und dem Hilgardcenter. Mit seiner Frau und zwei Kindern lebt er in Neunkirchen. elb Auf einen BlickDas Projekt "Lesepaten" des Pfälzischen Merkur sucht Menschen aus der Region, die einer Schule ihrer Wahl, vielleicht sogar ihrer ehemaligen Schule, der sie sich noch verbunden fühlen, ein Jahr lang ein Abonnement des Pfälzischen Merkur finanzieren. Der Pfälzische Merkur richtet auf seine Kosten eine kleine Leseecke für die Schülerinnen und Schüler ein. Weitere Informationen gibt es beim Pfälzischen Merkur, Hauptstraße 66 in Zweibrücken, Telefon (0 63 32) 80 00 12 und 80 00 14. red