Die humoristische Jahresrevue

Walshausen. Die Kerwe ist in der kleinen Ortschaft wieder glänzend angekommen. Im dritten Jahr gibt es Straußmädels und Straußbuben, ziert ein bunter Kerwestrauß das herausgeputzte Dorfgemeinschaftshaus und nimmt die Dorfbevölkerung am Feiern regen Anteil. "Hallo ihr Leit und ah Geselle, mir begrieße eich un dun ach e bissje schelle

Walshausen. Die Kerwe ist in der kleinen Ortschaft wieder glänzend angekommen. Im dritten Jahr gibt es Straußmädels und Straußbuben, ziert ein bunter Kerwestrauß das herausgeputzte Dorfgemeinschaftshaus und nimmt die Dorfbevölkerung am Feiern regen Anteil. "Hallo ihr Leit und ah Geselle, mir begrieße eich un dun ach e bissje schelle. Neiichkääde wolle mir eich bringe, un ah noch e bissje singe." Vanessa Oberer und Fabienne Freyler übernahmen im dritten Jahr die Rolle der Kerwerednerinnen und sorgten gestern in den späten Nachmittagsstunden für eine große Gaudi, als sie vor großer Kulisse die diesjährigen Kerweneuigkeiten verkündeten. Etwa von der Rodeoreiterin Saski, deren edler Vierbeiner nicht unbedingt so gehen wollte wie die auf ihm sitzende Reiterin. Polizei, Krankenwagen und Hubschrauber kamen angerauscht "wie ne Sau und viel Radau". Dass die vielen Zuhörer gestern dennoch viel lachten und applaudierten, lag beileibe nicht an einer ausgelebten Schadenfreude. Nein, vielmehr wussten die Straußmädels und Straußbuben das noch alles glänzend musikalisch zu untermalen. Beim Reiterunfall reimten sie etwa "Bist du völlig demoliert, dann bist du froh, wenn er rotiert. Hab keine Angst ich helfe dir, wenn wieder mal nichts geht, ruf 112 und Christoph 4. Denn es ist Zeit, dass sich was dreht". Die Geschichten waren humorvoll und spannend und mit viel Applaus wurde die urige Kerwerede beklatscht. Bereits der Kerwesamstag war in Walshausen der große Hit, denn zum Auftakt verpflichteten die Verantwortlichen die Revengers und die sorgten für einen fetzigen Kerwe-Rock. Heute ab zehn Uhr geht es mit dem traditionellen Frühschoppen im Dorfgemeinschaftshaus weiter.