1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken-Land

Dellfeld plant zwei tolle Tage im Juni

Dellfeld plant zwei tolle Tage im Juni

Am 16. und 17. Juni wird Dellfeld zu einem Mekka für Liebhaber härterer Musik. Um das „Come Up Screaming“-Revival wurde ein Festival mit Musik gestrickt.

Dass die Kultband "Come Up Screaming" um den Sänger James Boyle noch einmal in Originalbesetzung zusammenkommt (wir berichteten), ist nur ein Aspekt des großen Open-Air-Festivals, das im Juni in Dellfeld stattfinden soll. Das ganze Festival soll schließlich zwei Tage lang gehen, nämlich Freitag, den 16. Juni, und Samstag, den 17. Juni. Come Up Screaming wird natürlich die Hauptband am Samstag sein. Zugesagt haben da auch das Ska Einsatzkommando, die Hardcoreband Smokestack, Cash! No Credit (Punkrock) und Ampersphere (Alternative/Indie), alle aus Zweibrücken. Und noch ein Comeback konnte der Veranstalter, der Kulturverein Dellfeld unter Vorsitz von Oliver Benoit, zu Werke bringen: So sollen die ebenfalls in den 90ern schon aktiven Stoned Aliens nach einigen Jahren Pause wieder zusammenkommen. Insgesamt verspricht das Line-Up also eine tolle Party für Liebhaber härterer Musik und Punkrocknostalgiker.

Der Freitag soll dagegen mehr als Familientag dienen mit einem Rahmenprogramm für Kinder und musikalischer Unterhaltung für die Erwachsenen. Mit dabei sind Gitarrist und Sänger Dirk "Nelly" Brill, die 2nd bridge blues band und die Groovin' Monkeys. Fürs Rahmenprogramm wird das Gaukler- und Comedy-Duo Jomamakü aus Landau sorgen mit Stelzenlauf, Jonglage und einer tollen Feuershow zum Abschluss des Abends. Die Ticketpreise will man moderat gestalten, der Vorverkauf soll ab April starten. An beiden Tagen ist der Einlass um 15 Uhr, ehe um 16 Uhr das Programm startet. Ende ist jeweils um Mitternacht. Das Open Air wird auf dem Sportplatz des mit dem Kulturverein fusionierten SV Dellfeld stattfinden. Auf dem einstigen Fußballplatz, sagt Oliver Benoit, ist kein Spielbetrieb mehr realisierbar, die Investitionen dafür wären einfach zu groß. Als Erstes wolle der Kulturverein das marode Sportheim sanieren, um es wieder richtig nutzen zu können. Ein kleines F-Jugend-Feld soll auf dem Platz gebaut werden, "damit die Kinder vom Dorf bolzen können", so Benoit. Vielleicht werde auch noch eine Skateboardrampe errichtet. Auf dem Platz könnten auch Open-Air-Kino-Abende stattfinden. Fürs Open-Air-Festival ist Benoit jedenfalls zuversichtlich: "Ich habe in der Vergangenheit so Einiges gemacht und das hat immer gut funktioniert, so wie das Dorffest. Da traue ich mir auch zu, dass wir da drüben zwei tolle Tage hinbekommen."