Defibrillatoren für Hornbach

Hornbach. Die Chance, erfolgreich einem plötzlichen Herzstillstand entgegenzuwirken, ist in der Verbandsgemeinde Zweibrücken-Land nirgendwo größer als in der Pirminiusstadt Hornbach. Rechnet man den vom Hotel Kloster Hornbach angeschafften Defibrillator hinzu, dann sind auf engstem Raum insgesamt vier solcher Rettungseinrichtungen vorhanden

Hornbach. Die Chance, erfolgreich einem plötzlichen Herzstillstand entgegenzuwirken, ist in der Verbandsgemeinde Zweibrücken-Land nirgendwo größer als in der Pirminiusstadt Hornbach. Rechnet man den vom Hotel Kloster Hornbach angeschafften Defibrillator hinzu, dann sind auf engstem Raum insgesamt vier solcher Rettungseinrichtungen vorhanden. Zwei kommen in öffentliche Gebäude, die Pirminiushalle und die Sporthalle der Hieronymus-Bock-Grundschule. Ein Defibrillator ist für den DRK-Ortsverein und die Hornbacher Löscheinheit bestimmt. Der wird beim "First Responder" stationiert. "Hoffentlich braucht man sie niemals und wenn, dann ist hoffentlich schnell jemand zur Hand und hilft bei der Rettung von Menschenleben", meinte am Freitagabend vor großer Zuhörerkulisse Verbandsbürgermeister Kurt Pirmann, als DRK-Kreisgeschäftsführer Mario Sauder die neuen Geräte an die jeweiligen Empfänger übergab. Stadtbürgermeister Reiner Hohn zollte vor allem denen Lob und Anerkennung, die sich als jüngere oder ältere Menschen dazu bereit erklärt haben zu helfen, sich in der Anwendung eines Defibrillators unterweisen ließen oder das künftig tun werden. In gewohnt gekonnter Manier versuchte Wolfram Hartzendorf als DRK-Kreisausbilder, die vielen Interessierten mit dem lebensrettenden Gerät vertraut zu machen, mitzuhelfen, dass künftig die Hemmschwelle bei den Helfenden im Ernstfall nicht vorhanden ist. Das viele helfen wollen, zeigte das große Bürgerinteresse bei der Übergabe. cos