Ortsbürgermeisterin trifft Vereine : Contwiger und Stambacher schmieden Kerwepläne

Beim Treffen der Vereine mit der Ortsbürgermeisterin war auch das Benefiz-Schwimmen Thema.

Im Sportheim der Palatia Contwig gab es jetzt ein erstes intensives „Beschnuppern“ zwischen Bürgermeisterin Nadine Brinette und den Vertreterinnen und Vertretern der Dorfvereine.  

„Wir lernen uns heute in großer Runde näher kennen, mein Angebot an sämtliche Vereine: Ladet mich bei Interesse zu euch ein, ich werde gern an Versammlungen teilnehmen. Die Ortsgemeinde wird sich weiterhin im Rahmen ihrer rechtlichen Möglichkeiten für die Vereine unseres Heimatortes einsetzen. Das haben sich die Ratsmitglieder aus allen Fraktionen fest vorgenommen und die neuen Förderrichtlinien sind ein wichtiger Beitrag, eine Richtschnur zur geregelten Förderung ihrer Arbeit zum Wohle unserer Bürger“, stellte Nadine Brinette zum Auftakt der Sitzung fest.

Noch bevor der offizielle Teil des Abends begonnen hatte, war Brinette mit einem dicken Stapel ausgedruckter Richtlinien von Tisch zu Tisch gegangen. Das Antragsverfahren wurde vereinfacht, Antragsvordrucke wurde mit ausgeteilt, sind zudem im Online-Portal der Ortsgemeinde herunterzuladen  

Verbandsbürgermeister Björn Bernhard wohnte dem Treffen bei und bekannte offen, dass das auch im eigenen Interesse geschehe. Denn Bernhard schlug kräftig die Werbetrommel für das Benefizschwimmen am Sonntag, 29. August, im „ConAqua“. Mit dem Veranstaltungserlös sollen die Flutopfer aus dem Ahrtal unterstützt werden. „Es gab schwere Diskussion, weil wir das Schwimmen genommen haben, doch weil wir ja als Verbandsgemeinde nur das Bad in Contwig haben, ist die Auswahlmöglichkeit begrenzt gewesen.“ Für jede geschwommene Bahn werden die Sponsoren an diesem Tag 50 Cent als Spende zahlen. „Zusammen mit den Eintrittsgeldern geht das an die Menschen im Ahrtal“, so  der Verbandsbürgermeister.  

Die Zeit ohne Treffen und Festlichkeiten hat gerade die Dorfvereine an der Basis arg gebeutelt, der Drang nach Festen im Rahmen der vorgegebenen Möglichkeit ist somit verständlicherweise groß. Zu einem geflügelt Satz an diesem Abend wurde deshalb die Anmerkung: „Planen wir mal, stellen wir uns darauf ein – absagen können wir noch immer, wenn es nicht anders geht!“

Die Vorbereitungen für eine zünftige Kerwe laufen deshalb sowohl in Contwig, wie auch später im Ortsteil Stambach. Bei der Palatia Contwig soll es hoch hergehen, die Straußmädels und Straußbuben werden mit von der Partie sein. Weil deren Kasse arg gebeutelt ist, soll deshalb eine Woche vor dem Großereignis schon mal „geständelt“ werden, ein Zug durchs Dorf mit der Bitte um aktive Unterstützung.

Mit Fußball, Musik und Kerweessen will auch der SC Stambach der Kerwe nach der Corona-Pause wieder Leben einhauchen, in Stambach ist am 2. Oktober beim SC zudem ein Oktoberfest in Aussicht.

Geredet wurde auch über einen Weihnachtsmarkt, der auf dem Schwimmbad-Parkplatz stattfinden könnte. Zehn Dorfvereine waren spontan dafür, jetzt wird geplant. Auf den Prüfstand kam zudem der Altennachmittag, den traditionell die Ortsgemeinde organisiert. VT Contwig, Chöre und Musiker wollen mitgestalten. Damit die Dorfvereine in ihre gebeutelten Vereinskassen etwas Geld bekommen, wurde der Gedanke eines Festes mit den Dorfvereinen entlang des Radweges geboren.