1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken-Land

Bund und Land fördern Entwicklung von Contwig und Waldmohr

Noch höhere Zuschüsse für Waldmohr : Contwig erhält 300 000 Euro für die Entwicklung des Ortskerns

Waldmohr erhält für Freibad und „Lebendiges Zentrum“ sogar 4,33 Millionen Euro, teilt der rheinland-pfälzische Innenminister Ebling mit.

Die Ortsgemeinde Contwig erhält im Rahmen der Städtebauförderung weitere 300 000 Euro. Gefördert wird damit die laufende Entwicklung des Ortskernes aus dem Bund-Länder-Programm „Wachstum und nachhaltige Entwicklung“, teilt das Mainzer Innenministerium mit.

„Die Ortsgemeinde Contwig möchte unter anderem die Bogengasse und die Storchengasse sowie den Parkplatz in der Gutenbrunnenstraße weiter ausbauen. Auch private Modernisierungsmaßnahmen sollen unterstützt werden. Die Maßnahmen tragen zur Stärkung des Ortskerns bei“, schreibt Minister Michael Ebling (SPD).

Die Städtebauförderung umfasst verschiedene Förderprogramme für unterschiedliche städtebauliche Herausforderungen. Mit dem Programm „Wachstum und nachhaltige Entwicklung“ werden Städte und Gemeinden dabei unterstützt, dem wirtschaftlichen und demographischen Wandel entgegenzuwirken. Mit den Programmen „Lebendige Zentren“ und „Sozialer Zusammenhalt“ stehen weitere Programme für die Entwicklung von Innenstädten sowie sozial benachteiligten Stadtteilen zur Verfügung.

Ebling: „Gerade Stadtteile im Umbruch brauchen unsere volle Unterstützung. Es geht darum, sie auch für die Zukunft lebenswert zu gestalten und zu erhalten. Diese Aufgabe soll Hand in Hand mit den Bürgerinnen und Bürgern angegangen werden, die dort leben. Die Programmfamilie der Städtebauförderung hat sich bestens bewährt, um die städtebauliche Entwicklung in den rheinland-pfälzischen Städten und Gemeinden nachhaltig und passgenau zu unterstützen.“

Der Innenminister hat außerdem mitgeteilt, dass die Verbandsgemeinde Oberes Glantal und die Ortsgemeinde Waldmohr zwei Förderungen in Gesamthöhe von 4,33 Millionen Euro erhalten. Aus dem Bund-Länder-Sonderprogramm „Investitionspakt zur Förderung von Sportstätten“ erhält die Verbandsgemeinde 4,09 Millionen Euro für die Sanierung des Warmfreibads in Waldmohr. Die Ortsgemeinde Waldmohr bekommt 235 000 Euro aus dem Bund-Länder-Programm „Lebendige Zentren“.

„Die Verbandsgemeinde Oberes Glantal plant, die 4,09 Millionen Euro für die energetische und technische Sanierung des Schwimmbades in Waldmohr einzusetzen. Das Warmfreibad ist nicht nur für die Menschen in Waldmohr ein attraktives Ausflugsziel, sondern auch für die Bürgerinnen und Bürger der umliegenden Ortsgemeinden“, so Innen- und Sportminister Ebling.

Sportstätten spielen vor Ort eine besonders wichtige Rolle für den gesellschaftlichen Zusammenhalt und die Gesundheit der Bevölkerung. Der Investitionspakt zur Förderung von Sportstätten ergänzt die Städtebauförderung und unterstützt Kommunen bei einer nachhaltigen und modernen Entwicklung.

Zu den 235 000 Euro erläutert Ebling: „Die Ortsgemeinde Waldmohr plant, die geplante Herstellung der Parkanlage in der Ortsmitte voranzutreiben und Baumaßnahmen im Bereich der Modernisierung und Instandsetzung privater Gebäude zu unterstützen. Die Einzelmaßnahmen sind Teil einer ganzheitlichen Entwicklungsstrategie zur Stärkung der Ortsmitte.“

Das Programm „Lebendige Zentren“ fördert die Erneuerung und Entwicklung von Innenstädten und Ortskernen, historischen Altstädten und Stadtteilzentren. 2022 werden in der Städtebauförderung insgesamt 85 Millionen Euro an Bundes- und Landesmitteln bereitgestellt.