1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken-Land

Benefiz-Schwimmen für Flutopfer Sonntag im ConAqua

Benefizschwimmen im ConAqua : Bahnen ziehen für die Flutopfer

Die Verbandsgemeinde lädt für Sonntag zu einem Benefiz-Schwimmen ins ConAqua ein.

Den Flutopfern aus dem Ahrtal wird viel Hilfe zuteil. Verbandsbürgermeister Björn Bernhard initiiert am Sonntag im Contwiger Warmfreibad ein Benefizschwimmen. Sponsoren, das Geld privater Spender und der Erlös aus den Eintrittsgeldern des Benefizschwimmens, das in der Zeit von morgens 10 Uhr bis 18 Uhr im Warmfreibad „ConAqua“ stattfindet, kommt auf direktem Weg denen zugute, die am dringlichsten Hilfe brauchen. Bürgermeister Björn Bernhard wird sich in dieser Sache mit den Kollegen aus dem Katastrophengebiet extra ins Benehmen setzen. 

Die Spendenbereitschaft für die Menschen im Katastrophengebiet Ahrtal ist weiterhin groß. Eine Feststellung, wie sie jetzt Bürgermeister Björn Bernhard von der Verbandsgemeinde Zweibrücken-Land aufgrund eigener Erfahrung treffen kann. Nach der Katastrophe und den unmittelbar danach entgegengenommenen Schilderungen von Feuerwehrleuten aus Löscheinheiten der Verbandsgemeinde, welche vom Hilfseinsatz aus dem Ahrtal zurückkamen, hatte sich bei ihm nämlich spontan der Gedanke eingenistet: Hier müssen wir auf irgendeine Art und Weise helfen!

Die Idee von einem „Benefizschwimmen“ lag nahe, verfügt doch die Verbandsgemeinde in der größten Ortschaft ihres Hoheitsgebietes, in Contwig, über eine zentrale Einrichtung, das Warmfreibad „ConAqua“. Seither sind der Verbandsbürgermeister Bernhard und die Contwiger Ortsbürgermeisterin Nadine Brinette, die ihn als Gemeinderepräsentantin sofort ihre Unterstützung zusicherte, auf Sponsorensuche. Der Verwaltungschef am Freitag beim Ziehen einer Zwischenbilanz: „10 000 Euro an Sponsorengeld sind für die Hilfsaktion schon gesichert. Würden wir es zusammen mit den vielen Helfern und Unterstützern und Helfern schaffen, dass wir beim Kassensturz am Sonntagabend vielleicht 15 000 Euro zusammen bekommen haben, dann begebe ich mich erneut auf den Startblock beim ConAqua zum Freudensprung in die Wasserfluten. Das wäre dann ein Riesending und hoffentlich haben wir am Sonntag trotz wenig guter Prognosen doch noch Glück mit dem Wetter. Ich denke, dann geht meine Hochrechnung auf.“

 Viele Besucher wünschen sich die Organisatoren beim Benefizschwimmen im Contwiger Warmfreibad ConAqua. Foto: Norbert Schwarz
Viele Besucher wünschen sich die Organisatoren beim Benefizschwimmen im Contwiger Warmfreibad ConAqua. Foto: Norbert Schwarz Foto: Norbert Schwarz

Um das hochgesteckte Ziel von 15 000 Euro an Spendengeld zu erreichen, wird auch die Tageseinnahme des Eintrittsgeldes der Aktiven und Besucher am Sonntag voll der Spende zugerechnet. Björn Bernhard: „Die Eintrittskarte kostet drei Euro, ich bin mir sicher, dass viele auf eine Herausgabe verzichten und vielleicht noch einen kleinen Betrag zusätzlich spenden. Das gilt natürlich für jeden Besucher, gleich ob dieser sich aktiv am Benefizschwimmen beteiligt oder einfach nur mal der Veranstaltung einen Besuch abstattet.“

Auch jetzt schon sind Björn Bernhard auf diese Art und Weise Spenden zugesichert worden, wofür sich dieser auch vor dem obligatorischen „Startsprung“ zum Benefizschwimmen bedanken wird.

Apropos Startsprung, den Verwaltungschef freute nicht allein die Unterstützung der Ortsgemeinde Contwig und der großen Familie der DLRG-Schwimmer, die sich auf ganz besondere Weise bei diesem Schwimmen einbringt. Nein, überrascht war Björn Bernhard doch darüber, dass er am Sonntagmorgen nicht mutterseelenallein auf dem Startblock zum „Köpfer“ steht. „Meine drei ehrenamtlichen Beigeordneten David Betz, Bernd Hofer und Thomas Hohn werden an meiner Seite seit, das ist gewiss!“

Ob es bei diesem Eröffnungssprung bleibt oder die „baden gegangenen Kommunalpolitiker“  in einem bestimmten Schwimmstil die ersten Bahnen zurücklegen, war bis Redaktionsschluss noch nicht geklärt. In diesem Punkt zeigte sich der Verbandsbürgermeister mal von der liberalsten Seite, es könne jeder so schwimmen, wie ihm das am besten zu Gesicht stehe. Wichtig sei nur, dass nicht schon mit dieser offiziellen Eröffnung die Rettungsschwimmer der DLRG Contwig in Aktion treten müssten, so die Meinung von Björn Bernhard, womit auch die Überleitung zum Part der Rettungsschwimmer gelang.

Die DLRGler nämlich werden zum Benefizschwimmen nicht allein für Rettungsaktionen die Augen offen halten. Nein, sie notieren fein säuberlich die geschwommenen Bahnen aller Teilnehmer, entsprechend deren sich ja das Sponsorengeld zusammensetzt. Eine Herzenssache des Verbandsbürgermeisters ist es zudem gewesen, nochmals darauf hinzuweisen, dass in den sozialen Medien (Facebook) sein Gedanke von der Organisation eines „Benefizschwimmens“ zunächst einmal ziemlich „verrissen“ wurde.

Bernhard: „Da habe ich im übertragenen Sinne Schläge bekommen. Ich aber meine, wir haben als Verbandsgemeinde  nun einmal unser schönes, beliebtes ConAqua in Contwig. Wichtig ist doch vielmehr, dass die Bürger aus der Verbandsgemeinde mit ihrem Aktivsein und den Spenden den Opfern direkt und ohne irgendeinen Abzug helfen. Im Übrigen hilft auch weiterhin die Feuerwehr aus unseren Löscheinheiten mit, die Bereitschaft dafür ist weiterhin groß, wie mir der Verbandsgemeindewehrleiter Thorsten Breyer berichtet!“