1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken-Land

Bauamt durch Konjunkturpaket überlastet

Bauamt durch Konjunkturpaket überlastet

Zweibrücken. Muss es sein, Ingenieurleistungen für Fassaden-Planungen an öffentlichen Gebäuden nach außen zu vergeben, obwohl die Stadt ein Bauamt hat? Diese Frage stellte FDP-Fraktionschef Walter Hitschler gestern Abend im Hauptausschuss

Zweibrücken. Muss es sein, Ingenieurleistungen für Fassaden-Planungen an öffentlichen Gebäuden nach außen zu vergeben, obwohl die Stadt ein Bauamt hat? Diese Frage stellte FDP-Fraktionschef Walter Hitschler gestern Abend im Hauptausschuss. Es muss, antwortete Baudezernent Heinz Heller - der Stadtrat habe es nämlich vor geraumer Zeit selbst so gewollt, weil die Bauamtsmitarbeiter durch das Konjunkturprogramm II völlig überlastet seien.Mit breiter Mehrheit vergeben wurde neben den Ingenieurleistungen für die Betonsanierung an der Berufssschule (30 000 Euro) auch die Architektenplanung für die energetische Sanierung des Verwaltungsgebäudes Poststraße 40 (33 000 Euro). Das Relief des Zweibrücker Künstlers Sepp Semar bleibe auf jeden Fall erhalten, erklärte Heller auf eine Frage von CDU-Fraktionschef Eckhart Schiller. Offen sei noch, wie dies geschiehen soll.

In einer mit viel Beifall bedachten persönlichen Erklärung nahm Walter Hitschler seinen in der Januar-Sitzung geäußerten Verdacht zurück, drei Zweibrücker Bieter hätten ihre Preisangebote für die Sanierung des Rosengartenweihers abgesprochen. Er habe sich von einem Bieter nachvollziehbar erklären lassen, dass der auswärtige Bieter nur deshalb so viel günstiger war, weil die Zweibrücker Firmen eine völlig andere Methode hätten, um den Schlamm zu entfernen.

Die Feuerwehr erhält auf Beschluss des Hauptausschusses für 325 000 Euro einen neuen Einsatzleitwagen, das Land übernimmt davon 110 000 Euro. Das alte Fahrzeug (Baujahr 1980) sei technisch veraltet und habe einen Unfallschaden, dessen Reparatur nicht mehr lohne, erläuterte Stadtfeuerwehr-inspeteur Harald Schmieg.