Aus eins mach drei

Hornbach. Die Zeit sei gekommen um die Verantwortung an Jüngere abzugeben, signalisierte bereits vor Monaten Heinz-Walter Roth als langjähriger Vorsitzender des Hornbacher Ortskartells die unumstößliche Absicht, den Vorsitz nicht noch einmal zu übernehmen

Hornbach. Die Zeit sei gekommen um die Verantwortung an Jüngere abzugeben, signalisierte bereits vor Monaten Heinz-Walter Roth als langjähriger Vorsitzender des Hornbacher Ortskartells die unumstößliche Absicht, den Vorsitz nicht noch einmal zu übernehmen. Jetzt haben die Vereinsvertreter unter dem Vorsitz von Reinhold Hohn die Nachfolge entschieden: Corinna Conrad, Gerdi Dahlhauser und Tino Weber werden gemeinsam künftig die Aufgaben Roths übernehmen.

Den Wandel gestaltet

Es ist kein Scheiden im Bösen und nach dem gänzlich unkomplizierten Wahlprozedere entsprach der langjährige Vorsitzende Roth auch sofort der Bitte von Stadtbürgermeister Hohn, dem neu gewählten Vorstandsgestirn in der Phase der Eingewöhnung mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. "Ich biete selbstverständlich für die erste Zeit des Übergangs meine Mithilfe an, das ist selbstverständlich", versicherte Roth.

In einem sehr detaillierten Rechenschaftsbericht ließ Roth noch einmal die 16 Jahre im Schnelldurchlauf Revue passieren. Dabei konnten die Vereinsvertreter selbst nachempfinden, was sich in dieser Zeit alles gewandelt hat. "Das Kerwebrauchtum haben wir wieder belebt. Im ersten Jahr liehen wir uns dazu das Festzelt der Brenschelbacher Fischer, um drei Tage tüchtig feiern zu können. Von einer Pirminiushalle konnten wir damals nur träumen." Für den Stadtbürgermeister Reinhold Hohn war es vor allem wichtig, die Transparenz für die Zusammenarbeit von Förderverein "Kultur der Stadt Hornbach" und dem Ortskartell allen Vereinsvertretern nochmals ins Bewusstsein zu rufen. "Das Ortskartell weiß sich beim Förderverein unter einem guten Dach. Wird weiterhin an einem Strang gezogen, dann sollte die Zusammenarbeit auch künftig so verlaufen, wie das bei Klaus Schwarz einst begann und sich steigernd, weil viel Neues dazu kam, sich über Heinz-Walter Roth fortsetzte. Diesen eingeschlagenen Weg sollten wir beibehalten."

Für das neu gewählte Trio versicherte Gerdi Dahlhauser eine gute Zusammenarbeit. Die Organisation der Kerwe 2011 wird eine erste Herausforderung für das Team sein.