Aufwärtstrend am Arbeitsmarkt

3,7 Prozent weniger Arbeitslose – das ist die erfreuliche Bilanz der Arbeitsagentur Kaiserslautern-Pirmasens für September. Eine wichtige Rolle spielt dabei die saisonale Herbstbelebung.

Die Lage am westpfälzischen Arbeitsmarkt hat sich im September deutlich verbessert. Viele junge Menschen, die im Sommer nach ihrer schulischen oder betrieblichen Ausbildung arbeitslos wurden, fanden wieder einen beruflichen Einstieg. Auch weiteren zuvor arbeitslos gemeldeten Menschen gelang nach der Ferien- und Urlaubszeit die Rückkehr in den Beruf. Mit der saisonalen Herbstbelebung ist damit die Zahl der Arbeitslosen in der Westpfalz spürbar zurückgegangen. Die Agentur für Arbeit Kaiserslautern-Pirmasens (umfasst die kreisfreien Städte Kaiserslautern , Pirmasens und Zweibrücken, die Landkreise Kaiserslautern , Kusel, Südwestpfalz sowie den Donnersbergkreis) zählte im September 17 683 Arbeitslose . Das waren 676 beziehungsweise 3,7 Prozent weniger als im August. "Neben dem Ende der Ferien- und Urlaubszeit ist für diese positive Entwicklung sicher mit entscheidend, dass die Unternehmen der Region weiterhin verstärkt auf der Suche nach neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiterinnen sind", so Hans-Joachim Omlor, der Leiter der Agentur für Arbeit Kaiserslautern-Pirmasens. Die Zahl der arbeitslosen Männer und Frauen in der Westpfalz lag im September um 705 (3,8 Prozent) unter der des Vorjahresmonats. Die Arbeitslosenquote, bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen, wurde mit 6,4 Prozent angegeben. Sie lag damit um 0,3 Prozentpunkte sowohl unter dem Wert des Vormonats als auch unter dem des Vorjahresmonats. "Es ist erfreulich, dass es vielen Jugendlichen so zügig gelungen ist, ihre Arbeitslosigkeit nach dem Ausbildungs- oder Schulende zu beenden. Diese Entwicklung haben wir aber auch ein Stück weit erwarten können, da die Unternehmen der Region das Potential der jungen und gleichzeitig gut ausgebildeten Fachkräfte Jahr für Jahr sehen und ihnen mit einer Anstellung auch eine neue Perspektive bieten", blickt Omlor auf die aktuelle Entwicklung. Auch in den kommenden Wochen und Monaten sollten die Arbeitsuchenden der Region vom vorhandenen Arbeitsstellenangebot profitieren können. So wurden dem Arbeitgeberservice im September von den westpfälzischen Firmen 913 offene Stellen gemeldet. Das waren 136 beziehungsweise 13 Prozent weniger als im August und 48 beziehungsweise fünf Prozent weniger als im September des vergangenen Jahres.