Am Wochenende wird es wärmer

Das für das ruhige und kalte Winterwetter verantwortliche Hochdruckgebiet über Mitteleuropa entfernt sich nach Osten. Gleichzeitig nähert sich eine atlantische Störung. Diese Schlechtwetterzone überquert uns von Freitag auf Samstag mit der Gefahr von gefrierendem Regen . Hinter ihr stößt milde Luft nach Rheinland-Pfalz vor, welche vermutlich für Tauwetter sorgt.

Anschließend rückt von Frankreich ein neues Hochdruckgebiet nach und legt sich am Sonntag über unsere Region.

Donnerstag: Nach einer eisigen Winternacht und einigen flachen Nebelfeldern am Morgen scheint tagsüber meist die Sonne von einem blauen Himmel. Die Luft erwärmt sich bis zum Nachmittag in Gefrierpunktnähe. Der Nordostwind kann gelegentlich etwas auffrischen.

Freitag: Nach einer weiteren knackig-kalten Frostnacht verwöhnt uns zunächst nochmals für längere Zeit die Sonne. Am Nachmittag erreichen uns von Westen her Wolkenschleier, die sich bis zum Abend immer weiter verdichten. In der Nacht kann es regnen. Achtung, auf dem gefrorenen Boden kann es dann stellenweise extrem glatt werden!

Samstag: Im Laufe des Vormittags setzt Milderung ein. Dazu ist es meistens neblig-trübe und es tröpfelt oder nieselt noch hin und wieder. Der vorhandene Schnee beginnt zu tauen. Sollte der Himmel abends und in der Nacht zum Sonntag aufklaren erneut aufpassen, denn es kann dann wieder zu überfrierender Nässe und glatten Straßen kommen!

Sonntag: Heute ist es teilweise neblig und trübe, teilweise kann aber auch zumindest nachmittags mancherorts die Sonne scheinen. Dann wird es auch relativ mild.

Weiterer Trend: Am Montag meist ruhiges Wetter. Dabei ist es teilweise neblig-trübe, teilweise scheint die Sonne. Im Laufe des Dienstags Wolken mit etwas Regen oder einzelnen Schauern. Am Mittwoch gelegentlich Regen , dabei eher mild.