Als beim Tanzen das Korsett verrutschte

Großsteinhausen. "Ich begrieß eich all ihre liewe Leit, ob na dumm sinn oder gescheit. Männlich, weiblich oder ach was dezwische, an unserer Kerb dun se all gere enner Zische": So gestern in den frühen Abendstunden der altbewährte Kerweredner Lars Schörry, dem auch dieses Jahr die ehrenvolle Aufgabe des Kerweredners zugefallen war. Mit großer Hingabe nahm er diese Aufgabe wahr

 Die Straußmädels und Straußbuben haben ihren Spaß. Foto: cos

Die Straußmädels und Straußbuben haben ihren Spaß. Foto: cos

Großsteinhausen. "Ich begrieß eich all ihre liewe Leit, ob na dumm sinn oder gescheit. Männlich, weiblich oder ach was dezwische, an unserer Kerb dun se all gere enner Zische": So gestern in den frühen Abendstunden der altbewährte Kerweredner Lars Schörry, dem auch dieses Jahr die ehrenvolle Aufgabe des Kerweredners zugefallen war. Mit großer Hingabe nahm er diese Aufgabe wahr. Kerwerede, das ist natürlich eine willkommene Gelegenheit, dieses und jenes aus den verflossenen Tagen nochmals ans Tageslicht zu bringen. So etwa die Weinfahrt nach Oberotterbach, wo so mancher Jungtänzer viel zu tief ins Weinglas blickte und dann den älteren Damen beim Tangotanzen das Korsett verrückte. Die Feuerwehr habe Nachwuchs bekommen, stellte Lars Schörry in seiner Rede fest und berichtete humorvoll, dass eben diese Jungen den älteren Vorbildern in nichts nachstehen würden. "Im Sportheim herrscht jo wie in alle öffentliche Inrichtungen es Rachverbot, un wer sich ner dran halt, kommt beim Baque Karl uffs Schafott." Nicht fehlen durften die Erlebnisse der Fußballsenioren, kurz AH genannt. Die Zuhörer krümmten sich vor Lachen, als sie die Kunde von dem vernahmen, was ihnen Lars Schörry da über Hartmut Marburger zu erzählen hatte. Das hörte sich nämlich gestern wie folgt an: "Jezzd will ich mol zu nem Spezialist komme, Harmut, du bisch uns net entkomme. De Herr Marburger hat diesjohr de Bock abgeschoss, hat er doch sei Christa an de AH-Fahrt im Zimmer ingeschloss." Für Ortsbürgermeister Volker Schmitt steht fest: Wer eine derart engagierte Jugend im Dorf habe, dem müsse um die Kerwezukunft nicht bange sein. Heute geht es weiter. Beim Frühschoppen ab zehn Uhr wird das Sportheim beben, denn die Frühschoppen beim Sportverein Großsteinhausen haben bereits einen legendären Ruf. cos