1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken-Land

Alleskönner für die Stadt Hornbach

Alleskönner für die Stadt Hornbach

Hornbach. Rasen mähen, Straße kehren, Schnee schieben oder Salz strauen - der so genannte Kommunaltraktor kann helfen, viele Arbeiten, die in einer Gemeinde anfallen, zu erledigen

Hornbach. Rasen mähen, Straße kehren, Schnee schieben oder Salz strauen - der so genannte Kommunaltraktor kann helfen, viele Arbeiten, die in einer Gemeinde anfallen, zu erledigen. Nach Auskunft des Konstruktionsingenieurs der Firma MTD, Manfred Röthel, kostet der 2,50 Meter Lange und 1,25 Meter breite "Alleskönner" in der Grundausstattung rund 7500 Euro, in der Komplettausstattung bis zu 15 000 Euro. "Angesichts der klammen Gemeindekasse können wir uns ein solches Gerät nicht leisten", sagte Hornbachs Bürgermeister Reiner Hohn. Deshalb freute er sich, dass die im saarländischen Bübingen produzierende Firma MTD, die in Hornbach ihr zentrales Lager hat, der Stadt das Gerät kostenlos überlässt. Doch auch die Firma MTD habe einen Vorteil, sagte Röthel. Denn der Hornbacher Gemeindearbeiter Bernd Clauer wird die Erkenntnisse aus der täglichen Arbeit der Firma mitteilen. "Das ist ein echter Praxistest", erklärte Michael Wicke, für MTD zuständig für das Hornbacher Werk. Hohn und Wicke sprachen deshalb von einer "Win-win-Situation", da sowohl die Stadt als auch das Unternehmen einen Vorteil hätten.Hohn erinnerte an die gute Zusammenarbeit der Stadt schon mit der Vorläuferfirma Gutbrod. Derzeit sind im Hornbacher Werk ständig 22 Mitarbeiter beschäftigt. "In Spitzenzeiten können es über 40 werden", sagte Wicke. Zurzeit ist das Fahrzeug mit dem Rasenmäher und dem 450 Liter fassenden Grasfangkorb noch auf Sommerbetrieb eingestellt. "Der Korb kann zwei Meter hoch gehoben werden und das Gras in einen Lkw gekippt werden", erklärt Röthel eine Besonderheit. Im November wird dann die Winterausstattung, Schneeschieber und Salzstreuer, montiert. sf