1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken-Land

41 000 Euro für zukunftsweisende Jugendarbeit in den Vereinen

41 000 Euro für zukunftsweisende Jugendarbeit in den Vereinen

Zweibrücken/Pirmasens. "Ich bin überzeugt, Sie haben Verwendung für das Geld und werden etwas Vernünftiges damit anfangen", scherzte Landrat Hans Jörg Duppré. Als Schirmherr des Jugendförderpreises der Sparkasse Südwestpfalz überreichte er zusammen mit den Vorständen Rolf E

Zweibrücken/Pirmasens. "Ich bin überzeugt, Sie haben Verwendung für das Geld und werden etwas Vernünftiges damit anfangen", scherzte Landrat Hans Jörg Duppré. Als Schirmherr des Jugendförderpreises der Sparkasse Südwestpfalz überreichte er zusammen mit den Vorständen Rolf E. Klein und Jürgen Keiper an 41 Vereine aus Pirmasens, dem Landkreis Südwestpfalz und Zweibrücken Schecks über 1000 Euro. In den Genuss der Gesamtsumme von 41 000 Euro, die während einer Feierstunde am Mittwochabend in der Hauptstelle der Sparkasse Südwestpfalz ausgeschüttet wurde, kamen Vereine, die eine beispielhafte und zukunftsweisende Jugendarbeit pflegen. In der Ausschreibung, die Mitte Dezember vorgestellt wurde (wir berichteten), war die Zahl der Vereine auf 35 begrenzt. Aufgrund der großen Resonanz stockte die Sparkasse das Budget aber kurzerhand auf. "Die jungen Leute sammeln in den Sportvereinen Erfahrungen. Sie erleben Geselligkeit und lernen Verantwortung zu übernehmen", lobte Duppré. Eine solche Aktion fördere das Zusammenleben innerhalb der Gemeinschaft und sei daher der richtige Ansatz. "Durch den regionalen Bezug gelangen die Geldmittel sicher dorthin, wo sie auch hinkommen sollen", erklärte der Landrat. Sparkassenchef Rolf E. Klein freute sich über die große Anzahl der eingereichten Bewerbungen. Mit dem neu ins Leben gerufenen Jugendförderpreis, wolle die Sparkasse die Nachwuchsarbeit nachhaltig gewährleisten. Sie stelle eine wichtige Säule im sozialen Engagement des Unternehmens dar. Die Sparkasse engagiere sich aber auch, da die Vereinsarbeit den Jugendlichen sinnvolle Werte vermittle, die für ihre spätere Lebensgestaltung von hohem Nutzen sind. Bewertet wurden bei der Auswahl nicht nur die sportlichen Leistungen. Das Gesamtkonzept, die vielseitige Ausrichtung und die Einbeziehung der Familien ins Vereinsleben, waren entscheidende Kriterien. Von besonderer Bedeutung war der Jury das Angebot von Freizeit- und Ferienmaßnahmen und ob diese auch von finanziell schlechter gestellten Jugendlichen genutzt werden können. est