1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken-Land

288 Pferdestärken aus der Steckdose

288 Pferdestärken aus der Steckdose

Zweibrücken. Etwas besseres Wetter, dafür weniger Besucher - unter diesem Satz könnte man den zweiten Tag der Verbrauchermesse "ZW aktiv" verbuchen. War am Donnerstagnachmittag, dem Eröffnungstag, kaum ein Durchkommen in den Ausstellungszelten, so konnte man am Freitag gemütlich durch die Gänge schlendern

Zweibrücken. Etwas besseres Wetter, dafür weniger Besucher - unter diesem Satz könnte man den zweiten Tag der Verbrauchermesse "ZW aktiv" verbuchen. War am Donnerstagnachmittag, dem Eröffnungstag, kaum ein Durchkommen in den Ausstellungszelten, so konnte man am Freitag gemütlich durch die Gänge schlendern. Von Unzufriedenheit war bei den meisten Gewerbetreibenden trotzdem nichts zu spüren. Konnten sie sich doch vom Stress des Vortages erholen und sich Zeit für ihre Kundschaft nehmen. "In Ruhe, ohne Geschiebe und Gedränge durchlaufen, dabei gezielt auf das gesuchte Objekt zusteuern, um sich beraten zu lassen. Vielleicht dabei noch das ein oder andere Vorurteil aus der Welt schaffen", so beschrieb Aussteller Björn Ambos das Geschehen auf der "ZW-aktiv" am Freitag. Und schon an seinem Stand konnte er mit einer fälschlichen Denkweise bei einigen Besuchern aufräumen. "Viele Leute meinen, es gäbe die Euro-Paletten nur für den Großhandel. Dem ist aber nicht so und hier kann man dies super erklären und dadurch weiteres Interesse wecken", sagte der Geschäftsführer von Ambos Paletten. Bei den Zweibrücker Stadtwerken gab es die nächste informative Überraschung. Da staunte nämlich Tanja Lehmann nicht schlecht, als ihr der Mitarbeiter für Elektronik von den Stadtwerken verriet, dass sie eben mit ihrer 14 Monate alten Tochter Laura in einem Elektroauto mit 288 PS gesessen habe. "Die Elektromodule werden der Antrieb der Zukunft sein", ist sich Frank Endmann vom Zweibrücker Energieversorger sicher. Es dauere nur noch lange, bis die ersten Autos die gleichen Reichweiten mit Strom wie mit normalem Kraftstoff zurücklegen können. Endmann weiter: "Diesen Tesla Roadster kann man ganz einfach über Wechselstrom oder Starkstrom zu Hause aufladen. Idealerweise wie bei uns hier mit einem Carport, dass mit Sonnenkollektoren ausgestattet ist. Dann kostet dies nichts mehr."Täuschend echt sah der "Optimist" der Wolaris UG aus. Vom Optischen her sah der Kamin ganz handelsüblich nach brennendem Holz aus. Dabei handelte es sich bei diesem Modell aber um einen Wasserdampf-Ofen, der für die romantische Stimmung sorgt und als zusätzlicher Nebeneffekt als Luftbefeuchter dient.

Bis Sonntag zeigen die 90 Aussteller aus Zweibrücken und der Verbandsgemeinde auf dem Festplatz an der Rennwiese ihre Angebote an Dienstleistungen, Gewerbe oder Handwerk auf dem Festplatz an der Rennwiese. Geöffnet ist jeweils ab zehn Uhr. Zwei Zeltbereiche, ein Bewirtungszelt, sowie ein Außenbereich gehören zu ZW-aktiv.

"Die Elektro-

module werden

der Antrieb der Zukunft sein."

Frank Endmann, Stadtwerke